Jack (kapitel 4)

0 Aufrufe
0%

Falls Sie die vorherigen Kapitel noch nicht gelesen haben, tun Sie dies bitte.

Kommentiere und stimme auch ab.

Egal wie sehr diese beiden Schwestern behaupteten, es zu teilen und zu genießen, es gibt immer noch diese zugrunde liegende Eifersucht und Besitzgier.

Tina musste wissen, dass sie die Nummer eins war, der Platzhirsch, und sie musste es beweisen, indem sie ihre kleine Schwester und in geringerem Maße Amy dominierte.

Tammy zeigte es, indem sie aggressiv und schlampig war.

Da sie beide Amy als eine vorübergehende Reisende betrachteten, kümmerte sich keiner von ihnen zu sehr um ihren Zustand, da sie wussten, dass sie in ein paar Tagen weg sein würde.

Ich ließ den heißen Lappen ihr Haar für eine Minute aufweichen, während ich ihre Nase rieb und an ihrem Ohr knabberte, hauptsächlich, damit sie sich besser fühlte, aber auch, weil es mir Spaß machte.

Bald trug ich Rasierschaum auf ihren Schamhügel auf und rieb ihn, mehr um sie zu stimulieren als um die Dinge weicher zu machen, und es funktionierte in beide Richtungen.

Ich nahm meinen Rasierer und ging zur Arbeit.

Innerhalb von Minuten hatte ich ihr Baby glatt rasiert.

Sie sah sich an, als ich den überschüssigen Rasierschaum abwischte, und lächelte mich an.

„Ähm, es sieht gut genug zum Essen aus.“

sagte ich, als ich zwischen ihren Beinen auf die Knie fiel und sie ein paar Mal leckte.

Während ich mich rasierte, kam Tammy hinter mich und sah zu.

Sie stand da und sah zu, wie ich ihre Schwester rasierte und ihre Muschi aß.

Ich arbeitete an Tinas Kitzler, als ich Tammy fragen hörte: „Kann ich es versuchen, wenn du fertig bist?“

„Jetzt ist Tina dran.“, erwiderte ich, während ich meine Arbeit an ihrer glatten, frisch rasierten Muschi fortsetzte.

„Tina, kann ich bitte deine Muschi probieren?“

Tammy bat.

„Hmm, okay. Es ist so gut, dass ich spüren kann, wie sein Schnurrbart mich kitzelt. Ich komme bald.“

Tina antwortete.

Ich verdoppelte meine Anstrengungen auf ihren Kitzler und innerhalb von Sekunden hatte ich ihren Orgasmus und ihre Freundin lief über meine Zunge.

Ich gab ihrer frisch gereinigten Muschi einen sanften Kuss, als ich aufstand.

„Wir bringen dich ins Bett, dann können wir Tammy deine kahle Muschi probieren lassen.“

Ich empfahl.

Wir gingen alle auf das Bett und Tammy hüpfte ungeduldig und wartete darauf, ihre erste kahle Muschi zu essen.

Er griff seine Schwester praktisch an, während wir auf dem Bett lagen.

Ich beobachtete sie, wie sie ihren kahlen Hügel leckte und ihre Zunge in die Ritze bewegte und ihre Klitoris fand.

Beide Mädchen genossen die Empfindungen von Stöhnen und Stöhnen.

Dann hörte ich Tina sagen „Tammy, bring mir deine Muschi, ich will es auch versuchen“.

Tammy brauchte keine weitere Stimulation.

Sie drehte sich um und wurde bald mit ihrer Schwester in einer 69 eingesperrt und die beiden gingen in die Stadt.

Jetzt, obwohl ich meine Eier bereits zweimal geblasen hatte, bekam ich eine wütende Wut, als ich diese beiden hinreißenden Schwestern dabei beobachtete, wie sie sich gegenseitig die rasierten Fotzen leckten.

Ich griff nach unten und positionierte mich zwischen Tinas Beinen und ließ meinen harten Schwanz gegen ihren Schlitz gleiten.

Tammys Zunge glitt nach unten, um meinen Schwanz zu treffen, als sie die Lippen von Tinas Muschi streichelte und sie die Spitze meines Schwanzes leckte.

Ich bewegte es ein wenig nach unten und mit einem kleinen Stoß schlüpfte ich in seinen Liebestunnel.

Ich fing an, Tina wegzupumpen, als sie Tammys Muschi aß, und Tammy leckte mich und sie, während ich jeden Schlag ausführte.

Ich tauchte meinen Schwanz in sie hinein und wieder heraus und im Handumdrehen schickte das Gefühl, gefickt und gefressen zu werden, sie mit einem Nervenkitzel über den Rand, der anfing, Säfte über meinen ganzen Schwanz zu lecken.

Säfte, die Tammy gierig leckte.

Tinas Arbeit an Tammys Muschi war auch nicht umsonst, denn kurz darauf stöhnte Tammy und versteifte sich, als es auf dem Gesicht ihrer Schwester landete.

Ich fickte sie weiter, aber ich wusste, dass es eine Weile dauern würde, bis ich den Saft sammeln konnte, um mich wieder zu drehen, und ich wurde müde, also zog ich mich heraus und legte mich neben Tina.

Tammy kroch auf die andere Seite und wir drei standen da und genossen das sexuelle Glühen und die Berührung des anderen.

Während wir dort lagen, erzählte uns Tina, wie sie Amys Freunde getroffen hatte, als er sie verließ.

„Amy und ihre Freundinnen haben für die Woche eine Wohnung gemietet. Als wir ankamen, lud sie mich ein, zurückzukommen, damit sie die geliehenen Klamotten zurückgeben und ich ihre Freundinnen treffen könne.“

„Nun, wir gingen zu ihrem Haus und gingen hinein, sie hielt meine Hand und stellte mich allen vor. Sie waren alle ziemlich betrunken seit gestern Abend und sie saßen herum. Es waren drei Jungen und vier Mädchen, Tina mitgezählt. Nur

zwei von ihnen waren gekoppelt, also waren die anderen nur Freunde.“

„Du hättest die Blicke sehen sollen, die wir von allen bekommen haben. Hier standen wir Händchen haltend, und sie erzählt ihnen, dass sie mich letzte Nacht im Club getroffen hat und mit mir und meiner Schwester nach Hause gekommen ist. Ich glaube, sie war dort. Sie hat sich absichtlich lustig gemacht wie

er hat dich nie erwähnt, Jack.“

„Also nachdem sie sich von allen verabschiedet hatte, schleppte sie mich zurück ins Schlafzimmer. Unterwegs fängt sie an, ihr Shirt auszuziehen, also sind ihre Brüste zu sehen, bevor wir das Zimmer verlassen haben. Sobald wir zurückkommen

im Schlafzimmer zog sie ihre Shorts aus und brachte meine Kleider zurück.

Dann gab er mir eine große Umarmung und einen Kuss.

Die Tür war noch offen und einer von ihnen lugte ein wenig hervor.

Also ließen wir sie eine Minute zusehen und gaben ihnen

ihnen eine kleine Show.

Sie war nackt und küsste mich und drückte meinen Arsch und ich fing an, ihre Titte ein wenig zu mögen, dann schlossen wir die Tür, nur damit sie sich wunderten.

„Jetzt waren wir beide wieder aufgeregt, also landeten wir für einen Quickie in einer 69, bevor ich ging. Als ich gehen wollte, ging ich weg und ging zur Haustür. Als ich fast da war, rannte sie raus. mit nur dem Höschen an

und alle saßen da und schauten zu

die muschi.

Dann ließen wir los und sie sagte: „Sag Jack und Tammy, dass ich danke gesagt habe und ich kann es kaum erwarten, dass wir wieder zusammenkommen.

Besonders für Jacks Schwanz.“ Dann drehte sie sich um und rannte zurück ins Schlafzimmer. Ich schwöre, alle drei Jungs hatten eine Erektion und waren bereit, ihre Ladungen direkt in ihre Hosen zu blasen, und die Mädchen starrten nur mit offenem Mund.

„Sie wird später anrufen und uns mitteilen, ob sie eine Mitfahrgelegenheit braucht oder wann wir sie erwarten können. Sie macht großen Spaß, ich bin froh, dass ich sie kennengelernt habe. Aber ich kann nicht anders, als mich zu fragen, was ihre Freunde jetzt denken.

.“

Ich kicherte bei dem Gedanken an ihre Freunde, die da saßen und sich die Show ansahen und verwirrt waren.

Ich muss zugeben, dass der imaginäre Anblick, den ich vor Augen hatte, heiß war und mich anmachte.

Aber mein Schwanz hatte bereits trainiert und musste sich ausruhen, bevor ich wieder auftreten konnte.

Ich wurde auch hungrig, da es auf den Nachmittag zuging und wir seit 2 Uhr morgens, als wir zum Anfall gingen, nichts gegessen hatten.

Die Mädchen waren auch hungrig und da wir den größten Teil der Sonne für den Tag verloren hatten, beschlossen sie, dass sie einfach die Promenade entlang gehen und etwas Essen holen, es ruhig angehen und sich entspannen wollten.

Wir standen auf und zogen uns an.

Ich ließ die Mädchen weiße Bikinis und ein Paar Shorts darüber tragen, falls sie sich entschieden, am Strand zu liegen oder schnell schwimmen zu gehen.

Abgesehen davon, dass sie in Shorts nur mit den Bikinioberteilen angemacht waren, sahen sie wirklich cool aus.

Wir gingen die Strandpromenade entlang und holten uns etwas Junk Food, um unsere Mägen zu füllen, und gingen einkaufen.

Ich kaufte jeden ihrer passenden Ohrringe und Halsketten und erhielt einen sehr suggestiven öffentlichen Kuss und eine Umarmung von beiden und einen angewiderten Blick von der Frau hinter der Theke.

Sie war so angewidert, dass sie sogar mein Geld nahm.

Ich war genervt und beschloss, sie noch ein bisschen mehr zu ärgern, also sprach ich, während ich auf mein Wechselgeld wartete, laut: „Wenn wir zurück in den Raum kommen, erwarte ich von jedem von euch mindestens einen Blowjob und vielleicht etwas Analfick.“

Die alte Hure versteifte sich mit dem Rücken zu mir.

Ich wusste, dass ich bei ihr einen Nerv getroffen hatte, aber als Tammy einschritt und sagte: „Du bist der beste Vater, den ein Mädchen haben kann.“

Die alte Hure hatte genau dort fast einen Herzinfarkt.

Wir konnten alle unser Lachen zurückhalten, bis wir ausstiegen, aber dann brachen wir zusammen und es dauerte volle fünf Minuten, bis wir aufhörten.

Ich dachte, die Hexe hätte ihn kommen lassen.

Wir fanden einen kleinen Laden, der Strandkleidung hatte, und darin waren diese Miniröcke und Oberteile, von denen ich dachte, dass sie meinen Mädchen gut stehen, also ließ ich sie anprobieren und sie sahen gut aus.

Ich sagte der Verkäuferin, dass wir für jedes Mädchen einen bekommen würden.

Tina fragte, ob sie sie gleich anziehen könnten, also gab der Angestellte jedem eine Tasche, in die er seine Kleidung stecken konnte, und sie gingen in die Umkleidekabine, um sich umzuziehen.

Sie haben sich gut verändert.

Alle trugen ihre weißen Bikinioberteile und weißen Miniröcke, die ich gerade gekauft hatte, und sie sahen umwerfend aus mit gebräunter Haut und dunklem Haar, das sie durch das Weiß hervorhob.

Sie standen beide da und modelten für mich im Laden und plötzlich sahen sie sich an und zogen die Vorderseite ihrer Röcke hoch, um zwei nackte kahle Fotzen zu enthüllen.

Dann drehten sie sich um und beugten sich hinunter, um mir ihre Ärsche unter ihren Röcken zu zeigen.

Ich bekam eine sofortige Erektion.

Als wir den Laden verließen, ein Mädchen an jedem Arm, hatte ich das Gefühl, einer der glücklichsten Typen auf Erden zu sein.

Diese beiden waren so willig und eifrig zu gefallen, dass, wenn ich sie fragte, einer oder beide von ihnen hinuntergingen und mir am helllichten Tag auf der Promenade einen Blowjob gaben und sich über die Gelegenheit freuten.

Wir verbrachten die nächste Stunde damit, auf den Brettern zu laufen, und die Mädchen blitzten und neckten jeden Typen, den sie sahen.

Sie schienen etwa alle hundert Meter anzuhalten und sich über die Reling zu lehnen und aufs Meer hinauszusehen.

Jeder mit offenen Beinen und in der Taille gebogen.

Ärsche und Fotzen draußen am helllichten Tag, on air.

Wann immer sie es taten, wurde der Fußgängerverkehr verstopft, da jeder Mann zwischen 12 und 92 Jahren stehen blieb und starrte.

Normalerweise hielt ich zwischen ihnen an, strich mit einer Hand über ihren Rücken und ließ sie gelegentlich zu ihren Ärschen gleiten, um sie ein wenig zu reiben.

Andere Male brachten sie mich dazu, ihnen etwas zu trinken zu bringen, und setzten sich mit hochgezogenen Röcken und gespreizten Beinen auf das Geländer.

Da saßen sie, nippten an ihren Limonaden durch das Stroh und sahen so unschuldig aus wie an dem Tag, an dem sie geboren wurden, mit ihren kahlen Fotzen zur Schau gestellt, und luden jeden ein, der zuschauen wollte.

Sie amüsierten sich ungemein, neckten all die jungen Möchtegern-Studenten und da ich in ihrer Mitte stand, hatte keiner dieser geilen Typen den Mut, etwas anderes zu tun, als sie zu beobachten oder sie aus der Ferne anzustarren.

Endlich musste der Spaß enden.

Als wir wieder losgingen, kam ein Polizist auf mich zu und sagte: „Schauen Sie, ich weiß, dass die Mädchen Spaß haben und ich will sie sicher nicht unterbrechen, aber ein alter Mann hat mir gerade zugehört nicht

Sehen Sie, alles, was ich tun kann, ist Sie zu warnen, dass ich jetzt, da ich eine Beschwerde erhalten habe, nachsehen muss, und wenn ich etwas Unangemessenes sehe, muss ich ein Angebot erstellen, ok.

„Kein Problem. Danke, Officer. Ich weiß die Warnung zu schätzen.“

Ich antwortete.

Er nickte und wollte weggehen, und als er wegging, hörte ich ihn „Glücklicher Bastard“ sagen.

Die Mädchen waren ein bisschen verbittert, dass ihr Spaß unterbrochen wurde, aber dann schlug ich vor, dass wir zurück ins Zimmer gehen und die Nachrichten überprüfen sollten, um zu sehen, ob Amy angerufen hatte.

Das brachte sie auf etwas anderes und los ging es.

Ich hielt an einem Spirituosenladen an und holte ein paar Flaschen Wein, die ich auf mein Zimmer mitnehmen konnte.

Es war gerade 18 Uhr, als wir zurück ins Zimmer kamen und das kleine rote Licht am Telefon blinkte, um anzuzeigen, dass wir eine Nachricht hatten.

Tatsächlich war es Amy, die sagte, ein paar ihrer Freunde würden sie gegen 6:00 Uhr verlassen.

Es war also jeden Moment fällig.

Ich sagte den Mädchen, dass Amy bald kommen würde und fragte, was sie an diesem Abend machen wollten.

Genau in diesem Moment klopft es an der Tür und Tammy beeilt sich, sie zu öffnen.

Er quietschte vor Freude, als er Amy auf der anderen Seite stehen sah.

Sie sprang praktisch aus der Tür, um sie zu umarmen und in den Raum zu ziehen.

Sie kam mit zwei Personen an.

Das erste war ein Mädchen Anfang 20, blond, sehr zierlich, mit Sommersprossen und sehr hübsch.

Der zweite war ein Junge, er sah etwas jünger aus, vielleicht 18, er war mittelgroß und mittelgroß mit braunen Haaren, und wenn ich Jungs überprüft hätte, würde ich sagen, dass er süß war (zumindest sagten mir meine Mädels, dass es später war) und definitiv schüchtern

.

Es war daran zu erkennen, wie er dastand, den Kopf gesenkt.

„Was hat er getan?“

fragte Amy und sah ein wenig verwirrt aus

Bei dieser Frage ergriff Tammy Tinas Hand und zog sie neben sich vor Amy.

„Gefallen dir unsere neuen Outfits?“

Tina fragte: „Jack hat sie uns heute erst besorgt. Sie haben Oberteile, aber wir haben entschieden, dass sie mit unseren Bikinioberteilen besser aussehen.“

„Ja, sie sind süß.“

antwortete Amy, jetzt noch verwirrter.

„Und nun?“

fragte Tammy, als sie und ihre Schwester ihre Röcke hoben und ihre frisch rasierten, kahlen Fotzen für alle sichtbar entblößten.

„Oh mein Gott! Er hat deine Muschi rasiert. Es ist so gut. Hat es dir wehgetan? Wie fühlt es sich an?“

schnappte Amy, als sie hinüberging, um besser sehen zu können.

Instinktiv streckte er die Hand aus, um die glatten Hügel der Mädchen zu berühren.

Sie war so fasziniert von dem Anblick, dass sie ihre beiden Freunde, die dastanden und sich diese Show mit weit geöffneten Augen und offenen Mündern ansahen, völlig vergaß.

„Amy“, unterbrach ich, „vielleicht möchtest du deine Freunde vorstellen.“

Es war ihr peinlich, sie vergessen zu haben, erholte sich aber schnell wieder.

„Jack, das sind meine Freunde Stacy und Bob. Sie waren so freundlich, mich gehen zu lassen. Bob, Stacey, das ist Jack und das sind seine Freunde Tina und Tammy, sie sind Schwestern.“

Armer Bob, seine Augen wurden noch größer, wenn möglich bei der Ankündigung, dass die beiden Schwestern und beide meine Freunde waren.

Stacey, an diesem Punkt hatte sie die Kontrolle übernommen und warf mir nur einen verurteilenden Blick zu, als sie mir zuwinkte.

Als ich seinen Blick erwiderte, konnte ich sagen, dass wir uns beide fragten, was der Rest des Abends bringen würde.

Ich legte mich auf das kissengestützte Bett und musterte Stacey.

Sie war etwa 1,80 m groß, klein gebaut, langes blondes Haar, blaue Augen.

Es war schwierig, ihre Figur zu erkennen, da sie ein übergroßes Hemd trug, aber da ihre Brüste nicht auffielen, hatte sie offensichtlich kleine Brüste.

Schöne Beine kamen aus den Shorts, die sie trug.

Ihr auffälligstes Merkmal war, dass sie wirklich hübsch war.

Nicht übertrieben schön, nur ein natürlich hübsches Mädchen.

Meine beiden Mädchen, Tina und Tammy, hatten inzwischen ihre Röcke heruntergezogen, also waren sie nicht mehr mit ihren nackten Fotzen da und verabschiedeten sich von Amy, indem sie ihr alles erzählten, wie ich ihre Fotzen für sie rasiert hatte.

Bob war immer noch da, seine Augen kaum in seinem Kopf und er war damit beschäftigt, die beiden Mädchen zu untersuchen, die gerade ihre Fotzen dem ganzen Raum ausgesetzt hatten, ohne darüber nachzudenken.

Sie wussten einfach, dass er eine Erektion in seiner Jeans hatte und darauf wartete, dass meine Mädchen zum nächsten Akt übergingen.

Ich glaube, er erwartete fast, dass sie sich nackt ausziehen und mit allen gleichzeitig Sex haben würden.

Stacey drehte sich zu mir um und fragte: „Also, was machst du heute Abend? Gehst du zurück in den Club?“

„Ich glaube nicht.“

antwortete ich lachend.

„Es hat Spaß gemacht, aber zwei Nächte hintereinander sind ein bisschen zu lang. Was ist mit dir und Bob?“

„Wir hatten keine konkreten Pläne. Nur rausgehen und herumlaufen. Entspann dich, weißt du.“

Sie antwortete.

Genau in diesem Moment unterbrach Tina sie und bestand darauf, dass jeder die Geschichte hört, wie ich ihnen neue Ohrringe und Halsketten gekauft habe und wie wir die Verkäufer in den Wahnsinn getrieben haben.

Ich habe offen und laut verkündet, dass ich mindestens einen Blowjob und vorzugsweise Analsex im Austausch für den Schmuck erwarte, und Tammy sagte, ich sei der beste Vater der Welt.

Wir ließen den sturen Snob mit der Idee zurück, dass die Mädchen meine Töchter seien und dass wir eine inzestuöse Beziehung pflegten.

Amy bekam einen Kicheranfall, nachdem sie die Geschichte gehört hatte, und Stacey lachte, als wäre es einer der besten Sätze, die sie seit langem gehört hatte.

Bob stand da und sah unsicher aus.

Er war vielleicht verwirrt und dachte, die Mädchen, denen er gerade als Schwestern vorgestellt wurde, wären eigentlich auch meine Töchter.

Während alle lachten, öffnete ich eine der Weinflaschen, die wir gekauft hatten, und goss mir ein Glas ein.

„Ist hier jemand durstig?“

Ich habe gefragt.

„Ich habe eine offene Flasche Wein, die geleert werden will.“

Amy, Tina und Tammy fingen sofort an, nach einem Glas zu schreien.

„Nun, wir sollten gehen.“

bot Stacey an.

„Warum magst du meinen Wein nicht? Magst du ihn nicht? Oder findest du die Firma anstößig?“

neckte ich mit einem Lächeln.

„Komm, bleib und trink ein Glas Wein mit uns.“

Amy intervenierte.

„Nun, wir wollen nicht stören. Aber ich denke, ein Glas Wein ist in Ordnung.“

Also ging ich für alle herum und wir setzten uns zu einem allgemeinen Gespräch zusammen.

In kürzester Zeit lief uns diese Flasche aus und dann eine zweite.

Ich stellte fest, dass Stacey älter war, als ich zuerst dachte, 25 und Bob gerade 19 geworden war. Er fühlte sich eindeutig unwohl, aber der Wein schmolz ihn.

Stacey war Krankenschwester und lebte in Baltimore.

Sie hatte gerade mit dem Jungen Schluss gemacht, mit dem sie 3 Jahre zusammengelebt hatte, und kam mit ihrer Cousine Amy in den Urlaub, um „ihren Kopf frei zu bekommen“.

Wobei ich zuerst dachte, er hätte die Beziehung abgebrochen, weil er ihn beim Fremdgehen erwischt hat oder weil er ein Penner oder so war.

Er enthüllte, dass er ihn wegen „Lackonookie“ rausgeschmissen hatte.

Für diejenigen unter Ihnen, die mit Lackonookie nicht vertraut sind, es ist normalerweise häufiger bei Frauen als bei Männern, aber es kann beide Geschlechter betreffen.

Es äußert sich in einem fast nicht vorhandenen Sexualtrieb, daher der Name Lack-o-Nookie.

Mit anderen Worten, sie hat ihren Freund rausgeschmissen, nicht weil sie nicht aufstehen konnte, sondern weil sie nicht aufstehen und weitermachen wollte, kein Sex.

Wir hatten die dritte und letzte Flasche Wein fast leer und ich entschied, dass ich es genoss und es schien, als ob alle anderen es auch taten, aber der Wein war fast aus und ich bekam Hunger.

„Wie wäre es mit einer Pizza, wenn jemand Hunger hat?“

Ich habe gefragt.

Alle waren sich einig, dass es gut klang.

Ich besorgte mir das Telefonbuch und rief an, um in einem Laden die Straße runter Pizza zu bestellen.

Ich wusste, dass es im selben Block einen Spirituosenladen gab, damit wir alle gleichzeitig essen und trinken konnten.

Ich stand auf und zog meine Schuhe an, nahm die Schlüssel und machte mich auf den Weg.

„Du willst etwas Hilfe.“

fragte Stacy.

„Sicher, er könnte es wahrscheinlich benutzen, um alles zu tragen.“

Ich antwortete

„Ich will auch mitkommen.“

sagte Tammy und sprang auf ihre Füße.

Ich glaube, sie machte sich mehr Sorgen um diese neue Frau, die für „ihren Freund“ agiert, als die Pizzen zu bringen, aber die zusätzlichen Hände wären nett gewesen.

Wir stiegen aus dem Auto und gingen die Straße hinunter.

Ich begleitete beide Mädchen zur Pizzeria und parkte am Ende des Blocks vor dem Spirituosengeschäft.

Während sie die Kuchen einsammelten, nahm ich die schwereren Flüssigkeiten.

6 Flaschen Wein und eine Kiste Bier können im Vergleich zu 4 Pizzen etwas schwer und unbequem sein.

Tammy war Stacy ein wenig kalt vorgekommen, als wir den Raum verließen, daher war ich ein wenig überrascht, als sie die Pizzeria verließen und die Straße hinuntergingen und wie Freunde für den Abend lachten.

Es stellte sich heraus, dass der Pizzabote Stacey anbaggerte, und Tammy schloss ihn, indem sie ihn sehr laut und sehr öffentlich beschuldigte, ein Kinderschänder zu sein, weil er versucht hatte, seine 10-jährige Schwester zu verführen.

Stacy hatte die Statur, um als Mädchen durchzugehen, und es funktionierte anscheinend, als die Besitzerin hinauslief und sich bei den Mädchen für die Unhöflichkeit ihres Sohnes entschuldigte und ihnen die Kuchen kostenlos gab, „wenn sie sich nur beruhigen und weggehen würden“.

„Als wir aus der Tür gingen, schrie er ihn auf Italienisch an. Er sagte immer wieder, Porker oder Porketa oder so etwas, ich frage mich, was das bedeutete.“

Tammy kicherte

„Er nannte ihn Schwein und sagte ihm, wie aufgebracht seine Mutter sein würde und dass sie ihn in der Tonne mit dem Müll schlafen lassen würde, zu dem die Schweine gehören.“

antwortete Stacey lachend.

Ich sah sie an und sagte: „Ist das eine Hypothese oder sprechen Sie Italienisch?“

„Meine Großmutter kam, als sie meinen Großvater, einen amerikanischen Soldaten, heiratete, also habe ich Italienisch gelernt, weil die Frauen in unserer Familie Italienisch sprechen, wenn sie nicht wollen, dass Männer wissen, was los ist.“

antwortete Stacy.

Ich kicherte und sagte: „Armer Kerl, der nur versucht zu ficken und beschuldigt wird, ein Kinderschänder zu sein, weil er eine 25-jährige Frau verprügelt hat. Er war wahrscheinlich sein ganzes Leben lang gezeichnet.“

Das war das zweite Mal auf unserer Reise, dass Tammy einen schnellen Witz und lautstarke Beleidigungen einsetzte, um nervige Typen zu vertreiben.

Sie hatte keine Angst zu schreien, wenn es soweit war, oder die Geschädigte zu spielen.

Wenn sie ein Mann wäre, würde ich sagen, sie hätte ein Set Brass Balls.

Aber ich hatte jeden Teil von ihr gesehen und da waren keine Eier, nur eine süße Muschi.

Wir brachten die kostenlose Pizza und den Wein ohne weitere Zwischenfälle zurück ins Zimmer und alle mischten sich ein, als Tammy die Pizzageschichte erzählte.

Alle lachten und fingen an, Stacey damit zu necken, dass sie ein kleines Mädchen sei, dass es Zeit fürs Bett sei und dass sie zu jung für Wein sei.

„Ja, ihr lacht“, sagte er, „nur weil ich keine Brüste habe. Es ist nicht meine Schuld. Als sie Körperteile verteilten, dachte ich, sie sagten Zecken, und ich dachte, wenn ich welche haben müsste, sollten sie es sein. “

so klein wie möglich.

Ich denke, ich hätte die Ohren tauschen sollen, da sie defekt gewesen sein müssen.

„Titten sind nicht alles. Verdammt, du bist eine wunderschöne Frau. Ich habe es in dem Moment gesehen, als du hereingekommen bist.

Ich habe angeboten.

Sie errötete bei dem Kompliment und dankte mir.

Dann griff Tina ein.

„Ich stimme Jack zu. Du bist sehr hübsch, du brauchst keine Brüste, um einen Typen anzuziehen. Außerdem hast du Glück, wenn Tammy und ich 50 sind, erwürgen wir uns gegenseitig in super unterstützenden BHs und du

Ich werde immer noch frei und ungezügelt sein.

Wenn ich ein Typ wäre, würde ich dich sofort anmachen, zum Teufel, als Mädchen denke ich immer noch darüber nach, ob ich versuchen sollte, dich in mein Bett zu legen.

Nun, Stacey wurde wirklich rot und sprachlos.

Irgendwann konnte sie sich ein kleines „Dankeschön“ einfallen lassen.

Aber als ich sie später ansah, bemerkte ich, dass sie Tina genauso kontrollierte wie ich.

Wir aßen alle satt und saßen da und tranken unseren Wein oder unser Bier, als Tammy vorschlug, wir sollten etwas unternehmen, sie langweilte sich.

Wir waren alle ziemlich entspannt und niemand wollte seinen schönen bequemen Sitz verlassen.

Tina schlug vor, wir sollten Karten spielen.

Welches Spiel können Sie nun finden, das 6 Personen spielen können?

Gin Rummy kam und wir spielten ein paar Spiele, bevor der Wein Amy überwältigte.

Sie war heute Abend etwas zurückhaltender und fairer gewesen als in der Nacht zuvor, wahrscheinlich weil ihre Cousine Stacey da war.

Daher war ich überrascht, als sie herausplatzte: „Five Card Draw Poker, das habe ich schon lange nicht mehr gespielt.“

Nun, es war ein Spiel, das wir alle kannten, zumindest hatten wir alle eine grundlegende Vorstellung von den Regeln.

„OK, aber Poker ist nicht gut, wenn man nicht spielt.“

Ich wies darauf hin.

Da nicht jeder ein Bündel Geld bei sich hatte und die meisten nicht bereit waren, das zu verlieren, was sie hatten, entschieden wir uns schließlich für eine verdrehte Version von Strip-Poker.

Während es bei Tina und Tammy um alles ging, was mit dem Ausziehen zu tun hatte, schien Amy etwas zurückhaltend zu sein, Stacey bemerkte nur, dass sie nichts Anschauenswertes hatte, ich war immer bereit, mich mit schönen Frauen auszuziehen, aber der arme Bob nicht

Ich glaube nicht, dass ich ihm jemals die Hose ausgezogen habe, wo eine Frau ihn hätte sehen können.

Aber aufgrund des Gruppenzwangs lässt ihn sein Ego nicht im Stich.

Er war eindeutig nervös, fast bis zur Panik.

Die Wettregeln, die wir ausgearbeitet haben, waren ziemlich einfach.

Die drei schlechtesten Hände verloren ein Kleidungsstück, die besten drei nicht.

Aber die beste gewinnende Hand muss alle verlorenen Gegenstände behalten, um sie gegen zukünftige Verluste zu verwenden.

Es ist also plausibel, dass jemand mit allen Kleidern enden könnte, während alle anderen völlig nackt waren.

Die erste Hand verlief wie erwartet.

Tammy verlor, verlor ihren Bikini.

Amy verlor, verlor ihr Hemd, behielt aber ihren BH, und Bob verlor ihre Socken.

Tina gewann die beste Hand und alle Klamotten wurden abgelegt.

Aus zweiter Hand habe ich auf Socken verzichtet, Stacey hat ihre Socken verloren und Tina hat Bobs Shirt verloren.

Tammy gewann den Pot.

So gingen wir etwa 20 Minuten hin und her.

Ich wollte unbedingt Staceys Brüste oder das Fehlen von ihnen sehen, aber bisher hatte sie keine weitere Hand verloren und den Pot sogar zweimal gewonnen.

Ich entschied mich für Hard Poker und signalisierte Tina, dass wir uns für Stacey entscheiden würden, weil sie die einzige war, die noch ein Shirt hatte.

Die folgenden Hände waren eine Katastrophe für Stacey.

Amy merkte, dass wir hinter Staceys Haufen her waren, und machte mit.

Wir reduzierten sie auf das, was sie in 6 Händen hatte und am siebten verlor sie wieder.

Sie sah mich und Tina an und wie wir sie schelmisch ansahen, und sie lachte.

Sie zog ihre Shorts aus und ließ sie in ihrem T-Shirt und Höschen zurück.

Ich weiß, dass ihr darauf brennt, meine Brüste zu sehen, also müsst ihr euch einfach mehr anstrengen.

Während unseres Angriffs auf Stacey bemerkte ich nicht, dass Bob in seiner Unterwäsche und von Sinnen war.

Ich hatte Mitleid mit ihm und goss ihm ein Glas Wein ein und ließ ihn alles trinken, um es zu schmelzen.

Tina, Stacey und ich waren oben ohne, aber wir hatten einen Haufen ausrangierter Kleider vor uns.

Tammy war auch oben ohne und hatte nur die Socken von jemandem vor sich.

Ich glaube, er hat wirklich versucht, alles zu verlieren, nur um sich auszuziehen.

Also noch ein paar Hände und viel mehr Wein und schließlich verlor Stacey und es war ihr Höschen oder ihr Hemd.

Sie könnte der Norm folgen, die wir mit Oberteilen zuerst oder zuletzt festlegen, oder sie könnte ihr Höschen ausziehen und ihr übergroßes Hemd verwenden, um sich zu bedecken.

Mit einer schwungvollen Bewegung zog sie ihr Shirt über den Kopf und zeigte stolz ein sehr süßes Paar winziger Brüste.

Nicht viel mehr als die Beulen auf ihrer Brust, nur größer als die Heiligenscheine, die ihre erigierten Brustwarzen umgaben, aber definitiv süß und schienen gut zu ihrer Größe und ihrem Körperbau zu passen.

Ich wollte sie wirklich mit meinen Lippen umgeben, aber ich wusste, dass ich abwarten musste, ob sie mich lassen würde und ob Tina als Chefin dann eine andere Frau auf ihren Platz lassen würde.

Bob hatte eine Hand gewonnen und hatte einen kleinen Stapel vor sich, was ihn entspannte, also trank er 2 Bier, um das zu feiern.

Keine gute Idee, denn er war kein guter Pokerspieler.

Tammy hatte ihre Socken verloren und hatte nur noch den Rock, den sie ohne Unterwäsche trug.

Während Tina, Amy und ich noch einen kleinen Stapel vor uns hatten.

Ein weiteres Paar Hände und Stacey hatte eine gewonnen und hatte einen kleinen Stack, mit dem sie arbeiten konnte, und Bob war wieder in seiner Unterwäsche und betrunken genug, um sich darüber keine Sorgen mehr zu machen.

Aber Tina hatte verloren und nun musste sie ihren Rock ausziehen.

Er nahm es langsam und provozierend ab und als er es fallen ließ, blieb es für uns alle offen, um es zu bewundern.

„Okay Tammy, du bist raus.“

Ich sagte

„Was meinst du damit, ich bin raus?“

Sie fragte.

„Du hast nichts mehr zu wetten“, sagte ich

Sein Gesicht senkte sich, als er merkte, dass ich Recht hatte.

„Aber ich will weiterspielen“.

Er stöhnte, als er sich wieder hinsetzte.

Jetzt sah ich Bob ins Gesicht, als er ihr gegenüber auf dem Boden saß.

Als sie sich hinsetzte, tat sie es im indischen Stil, sodass ihre Muschi weit geöffnet war.

Bob starrte sie nur an.

Es war wahrscheinlich das erste Mal, dass er wirklich eine nackte Frau gesehen hatte.

Ich habe keine Ahnung, was ihn davon abgehalten hat, auf ihn zu sabbern.

Nach einer Minute leuchtete er auf und nahm einen teuflischen Blick in seine Augen.

„Ich weiß, worauf ich wetten muss.“

Er sagte uns.

„Wenn ich verliere, lasse ich jeden 1 Minute lang zusehen, wie ich mit mir selbst spiele.“

Tina, Amy und ich lachten, weil wir wussten, wie schamlos sie sein konnte.

Stacey sah schockiert, aber fasziniert aus und Bob war der Erste, der antwortete.

„Ja, das ist großartig, absolut jeder.“

er drängte.

Ich sah mich im Kreis um und niemand schien etwas dagegen zu haben, also gaben wir immer wieder eine Hand.

Diesmal verlor Bob buchstäblich seine Hose.

In seiner Aufregung darüber, dass Tammy ihm nackt und ausgestreckt gegenüber saß, verlor er völlig die Konzentration auf seine Karten.

Er war rot wie eine Rübe, als er sein Höschen herunterzog und sich wieder hinsetzte, wobei sein Schwanz gerade herausragte.

Er war nicht schlecht ausgerüstet.

Mittellang, aber nicht so groß wie ich, mit einem leichten Flusenfleck.

Er versuchte, sich zu bedecken, gab aber schließlich auf.

Die Mädchen neckten ihn ein wenig und sagten ihm, er solle sich in die eine oder andere Richtung bewegen, damit er eine bessere Sicht habe.

Schließlich sagte Tammy: »Nicht schlecht, Bob.

Das Kompliment stärkte sein Selbstvertrauen ein wenig und er war weniger verlegen.

„Nun, Bob“, fragte ich, „haben Sie etwas zu wetten oder wollen Sie einfach nur dasitzen und sich betrinken.“

„Ich weiß nicht.“

Er antwortete.

„Ich weiß nicht, ob ich betrunken genug bin, um vor allen mit mir selbst zu spielen, wie Tammy gesagt hat.“

„Ah komm schon Bob, mach mir keine Vorwürfe.“

sagte Tina mit einem Blick, der alles zum Schmelzen gebracht hätte.

„Okay, denke ich. Ich werde es wagen.“

Er sagte.

Die nächste Hand wurde ausgeteilt und gespielt und Tammy verlor.

„Okay, sind wir alle bereit?“

fragte sie, als sie in ihre Muschi griff und anfing, sich selbst zu reiben.

Nach etwa 20 Sekunden steckte sie einen Finger hinein und saß fingerfickend da, während wir fünf da saßen und zusahen.

Ich sah Stacey an und sie sah sich Tammys Show aufmerksam an und genoss es.

Sie trug nur Höschen und sie waren dunkelblau.

Sie saß auch im indischen Stil und ich konnte deutlich sehen, wie sich der nasse Fleck in ihrem Schritt ausbreitete.

Ich habe Tammy getimt und sie ungefähr 15 Sekunden lang losgelassen, bevor ich ihr gesagt habe, dass sie aufhören muss.

„Nein noch nicht.“

er stöhnte.

„Du sagtest 60 Sekunden, also ist die Zeit abgelaufen.“

neckte Amy.

Widerstrebend blieb Tammy stehen und zog ihre Hand weg.

Seine Finger glitzerten, als er sie herauszog und an seinen Mund führte, um die Säfte abzulecken.

„Schlampe“, sagte Tina und lachte über Tammys antwortendes Lächeln.

Ich warf einen Blick auf Bob und der Vorsaft lief fast aus seinem Schwanz, dass er so geil war.

Wir gaben eine andere Hand.

Jetzt beginnt Amy, in eine dieser Pechsträhne zu rutschen.

Schließlich verlor er sein letztes Kleidungsstück.

„Ok, was bieten Sie an zu wetten.“

Ich habe gefragt.

Sie sah sich schüchtern um und sagte schließlich „Wenn ich verliere, lasse ich dich meine Muschi rasieren wie Tina und Tammy und alle können zuschauen.“

„Funktioniert es für mich und für alle anderen?“

Ich sagte.

Wir waren uns über alles einig und haben es noch einmal behandelt.

Nun, er hat nicht gleich verloren, und wir sind ins Badezimmer gegangen.

Ich ließ das heiße Wasser laufen und machte das Tuch wieder nass und fuhr mit meiner dritten Muschirasur des Tages fort.

Ich war zu diesem Zeitpunkt eigentlich ziemlich gut geworden und hatte es in kürzester Zeit geschafft.

Als ich damit fertig war, die überschüssige Seife abzuwischen, beugte ich mich zu ihr und gab ihr einen Kuss auf ihren jetzt glatten Hügel, dann leckte ich schnell an der Spalte.

Dies entlockte Amy ein Stöhnen und den vier Leuten hinter mir Applaus.

Wir gingen zurück auf den Platz und teilten eine weitere Hand aus.

Diesmal verlor Bob schließlich und wir callten seine Wette.

Sie sah sich ängstlich um, bevor sie seinen Schwanz in ihre Hand nahm und sich selbst streichelte.

„Nicht zu viel, wir wollen nicht, dass du Sperma über die Karten spritzt.“

Ich habe angeboten.

Wir ließen es die volle Minute streicheln und es fing gerade an, sich darauf einzulassen, als wir die Zeit anriefen.

Er schien sich etwas widerwillig losgelassen zu haben.

Nachfolgende Hände gingen hin und her und schließlich mussten Tina und ich uns ausziehen.

Also schlossen wir uns der nackten Gruppe an, die Stacey in ihrer Unterwäsche allein ließ.

Tina und ich boten die übliche Wette auf Masturbation an.

Dann änderte sich mein Glück und ich gewann die nächsten paar Hände und hatte einen Haufen ausrangierter Kleidung, um mich vor öffentlicher Masturbation zu bewahren.

Aber Amy und Tammy haben wiederholt verloren und wir haben alle gesehen, wie sie mehrmals mit sich selbst gespielt haben.

Bob verlor an diesem Set erneut und dieses Mal hatte er kein Problem damit, seinen Pudding zu werfen.

Die nächste Hand war die interessanteste.

Tammy, Amy und Bob sind alle verloren.

Alle drei erreichten gleichzeitig ihre Genitalien, als Stacey eingriff.

„Es wird ein bisschen langweilig, dich masturbieren zu sehen. Warum bringen wir es nicht auf den Punkt? Wie wäre es, wenn Bob Tammy fingert und Amy Bob masturbiert und Tammy kann

Amy Finger.“

Bob war offensichtlich nervös, aber eifrig und die beiden Mädchen lachten nur.

Also traten die drei in ihren Kreis ein und fingen an, sich gegenseitig zu treiben.

Tammy streckte die Hand aus und spreizte Amys Beine und ließ ihre Finger in Amys warmen, nassen Griff gleiten.

Bob legte seine Hand auf Tammys Hügel und zögerte: „Das habe ich noch nie gemacht.

sagte er zu Tammy.

Geh langsam und langsam und du wirst es nicht “, antwortete er. Nachdem er das gesagt hatte, begann er sanft ihre rasierte Muschi zu reiben, während er einen Finger in ihren Schlitz und dann in ihr Loch steckte. Während er damit beschäftigt war, sich darauf zu konzentrieren, streckte Amy die Hand aus und

Sie nahm seinen Schwanz in ihre Hand und fing an, ihn zu streicheln.

Alle drei schlüpften in ihre eigene kleine Welt des sexuellen Verlangens, während Stacey, Tina und ich zusahen.

Stacey stand auf und ging zu Tina, damit sie uns und uns besser sehen konnte

Niemand machte sich die Mühe, jetzt die Zeit anzurufen, da die drei in ihren eigenen sexuellen Rhythmus glitten.

Wir sahen zu, wie Amy ihren Kopf hob und Bobs Schwanz in ihren Mund nahm und anfing, ihn sanft zu lutschen, und wie Tina ihr Gesicht in Amys Hocke bewegte und anfing, ihre Muschi zu lecken, und wir sahen, wie Bob ihre Ladung in Amys Mund pustete.

Dann, als er Tammys Kopf hochzog und sie küsste, um sein Sperma zu teilen, dann küssten sie ihn beide und gaben ihm sein eigenes Sperma.

Ich sah Tina und Stacey an.

Tina hatte ihre Hand in seinem eigenen Griff vergraben und Stacey zog sanft an ihren Brustwarzen.

Ich beugte mich vor und küsste Tina.

Leidenschaftlich schob ich meine Zunge in ihren Mund, als würde ich nach Gold suchen.

Ich zog mich zurück, sah ihr in die Augen und sagte „Ich will dich“.

Er lächelte mich an und gab mir einen süßen Kuss auf die Lippen, dann fuhr er mit seiner Zunge über meine Lippen, bevor er sich Stacey zuwandte.

Sie nahm das Kinn der anderen Mädchen zwischen Daumen und Zeigefinger, drehte ihren Kopf zu ihrem und küsste sie.

Stacey erwiderte seinen Kuss leidenschaftlich, als Tina sich an das kleinere Mädchen klammerte und sie zwischen uns zog.

Sie unterbrach ihren Kuss mit Stacey, sah mir in die Augen und sagte: „Du willst auch Stacey, wir beide wollen es.“

Dann sah er Stacey an und fragte: „Willst du uns beide heute Abend?“

Stacey zögerte, streckte dann die Hand aus und nahm meinen Schwanz.

„Das will ich. Ich glaube, ich will dich auch, aber ich war noch nie mit einer Frau zusammen.“

Damit streckte er die Hand aus und mit der anderen streichelte er eine von Tinas Brüsten.

Tina lächelte sie an und sagte: „Mach dir bis vor ein paar Tagen auch keine Sorgen. Es ist nicht so gut wie mit einem Mann zusammen zu sein, besonders mit einem Mann, den du liebst. Aber er ist anders und gut. Beruhigend und sinnlich.

Wie er sagte, beugte er sich zu Stacey und küsste sie erneut.

Wir streckten beide die Hand aus und steckten jeweils einen Finger in Staceys Höschen und fingen an, sie nach unten zu schieben, hoben ihre Hüften, damit wir sie leicht ausziehen konnten, und stiegen aus.

Unten, um ihre Muschi zu enthüllen, von der wir entdeckten, dass sie rasiert war, aber nicht vollständig.

Sie ließ einen kleinen Pelzstreifen aus ihrem Schlitz ragen.

Ich beobachtete, wie sie sich weiter küssten.

Ich wollte immer noch meine Lippen um diese kleinen Brüste legen und meine Zunge über ihre erigierten Nippel streichen.

Ich konnte nicht länger warten.

Ich legte mich neben sie aufs Bett und als sie und Tina sich tief und sinnlich küssten, ging ich sanft zu ihren Brüsten.

Sie waren fast verschwunden, seit sie sich hingelegt hatte.

Aber es war immer noch ein kleiner Klumpen Brüste da und zuerst fuhr ich mit meiner Zunge darüber, dann legte ich meine Lippen langsam um den Warzenhof und saugte mit leichtem Druck ein.

Sie stöhnte vor Vergnügen und fing an, meinen Schwanz zu streicheln.

Ich fuhr mit meiner Zunge hin und her über den einen und dann über den anderen dieser winzigen Hügel.

Es war extrem sinnlich, an ihren Nippeln in meinem Mund zu saugen und mit meiner Zunge an ihnen zu spielen.

Inzwischen war sie so geil, dass sie mir einen harten runterholte und da ich noch nicht kommen wollte, musste ich meine Hand auf sie legen und sie von meinem Schwanz wegführen.

Ich hob ihre Hand und führte sie zu Tinas Muschi.

Ich legte es dort hin und hielt es für eine Minute.

Zuerst versteifte er sich, dann entspannte er sich und fing an, Tinas Hügel mit seiner Hand zu reiben.

Er fand schnell ihren Schlitz und dann ihren Kitzler.

Tinas Körper reagierte, als würde er schmelzen, sie fiel mit einer flüssigen Bewegung auf Stacey, während das andere Mädchen ihren Kitzler kitzelte und einen Finger in ihr Loch schob.

Ich verlagerte meine Aufmerksamkeit nach unten, küsste ihre Brust und ihren Bauch und bewegte mich zu ihrem Preis.

Ich ging zu seinem Hügel und dem kleinen Fellstreifen, den er dort zurückgelassen hatte.

Ich fuhr mit meiner Zunge über ihren Hügel und durch ihr Haar bis zur Spitze ihrer Spalte.

Ich konnte die Wärme und den Moschus ihrer Muschi riechen, es war so heiß, dass man fast den Dampf aufsteigen sehen konnte.

Ich ließ meine Zunge in ihren Schlitz gleiten und wedelte damit, bis ich ihren Liebesknopf fand.

Ich fuhr langsam mit meiner Zunge über ihren Kitzler und dann wieder zurück, antwortete sie und tauchte in mein Gesicht.

Ich ließ meine Zunge ihren Schlitz hinunter wandern, bis ich den Eingang zu ihrer Muschi fand, dann schob ich sie in sie hinein und drehte sie, leckte ihre Vagina mit allem, was es wert war.

Sie war so nass, dass die Säfte ausliefen und ich so viel wie möglich lutschte.

Ich wollte nicht aufhören, aber ich wollte, dass Tina es mit mir teilt, also schaute ich auf und sah, dass Tina ihre orale Aufmerksamkeit von Staceys Mund auf ihre Brüste verlagert hatte und es sah so aus, als hätte sie genauso viel Spaß wie ich.

Ich ging zurück zu Staceys Brüsten und küsste Tina.

„Das muss man schmecken.“

Ich sagte zu ihr.

„Es ist so nass und es ist, als würde der Honig ausgehen.“

Tina antwortete mit einem Lächeln voller Lust und bewegte ihr Gesicht zu der Muschi des anderen Mädchens.

Er fuhr sofort mit seiner Zunge in Staceys Muschi und ich konnte an ihrem Blick sehen, dass sie es liebte.

Ich bearbeitete ihre Brüste noch ein paar Minuten lang mit meiner Zunge, bevor ich aufstand, um ihre Lippen zu küssen.

„Tina isst deine Muschi.“

Ich habe es ihm nach dem Kuss gesagt.

„Wie ist es, wenn dich eine andere Frau leckt und an deinen Titten lutscht?“

„Ich liebe es, es ist wunderbar! Aber ihr Jungs lasst mich noch nicht kommen.“

Sie antwortete zwischen den Atemzügen.

„Alles zu seiner Zeit. Wenn du abspritzt, wird es der beste Orgasmus deines Lebens. Das möchten wir dir schenken, um heute Nacht bei uns zu sein.“

Ich sagte zu ihr.

„Ich hatte heute Nacht schon besseren Sex als in meinem ganzen Leben, ohne zu kommen. Aber ich möchte, dass du mich auch fickst. Ich bin so bereit, deinen Schwanz in mir zu spüren.“

er stöhnte.

„Du musst Tina fragen, sie anflehen, dich von mir ficken zu lassen.“

Ich antwortete.

„Tina, bitte, Jack kann mich jetzt ficken, bitte. Ich brauche einen Schwanz in mir und ich brauche ihn bald.“

Stacey bat.

„Wenn ich meinen Mann seinen Schwanz an dir benutzen lasse, was bekomme ich dann.“

fragte Tina in einem spielerischen Ton und hielt sich davon ab, ihre Muschi zu essen.

„Alles, was du willst! Ich werde alles tun! Ich werde es tun? Ich werde deine Muschi essen. Oh Gott, ich möchte deine Muschi essen und deine Titten lutschen.“

Stacey bat.

„Okay, er kann dich ficken. Zuerst lutschst du ihn eine Weile. Ich liebe es, anderen Frauen dabei zuzusehen, wie sie den Schwanz meines Mannes in den Mund nehmen.“

Ich stand auf, um meinen Schwanz neben Staceys Kopf zu platzieren.

Er brauchte keine Hinweise oder Anweisungen.

Es saugte mich direkt in meinen Mund und Rachen.

So wie es auf mich zuging, konnte ich es nicht lange auf sich beruhen lassen, sonst hätte ich ihr die Ladung in den Hals geblasen und wollte sie unbedingt ficken.

Also zog ich mich aus ihrem Mund und sie wimmerte.

„Außerdem liebe ich es, Schwänze zu lutschen, gib ihn mir noch einmal. Bitte“, bettelte sie.

„Später, wenn du ein braves Mädchen bist.“

Ich sagte es ihm mit einem Lächeln.

„Jetzt werde ich dich ficken und vielleicht lasse ich dich abspritzen. Möchtest du auch meinen Schwanz in dir spüren? Möchtest du spüren, wie mein heißes Sperma gegen die Wände deiner Muschi schießt?“

„Ja, bitte fick mich!“

Sie weinte.

Jetzt habe ich mich in die Hocke gesetzt und mich zwischen seine Beine gestellt.

Ich legte jeden ihrer Knöchel auf meine Schultern und legte die Spitze meines Schwanzes an den Eingang ihrer Muschi.

Da sie so klein war, dachte ich, sie würde eine kleine Muschi haben und es würde ein enger Fick werden.

Als ich ihren Griff beobachtete, konnte ich einen kleinen Fluss sehen, einen Saft, der zurück zu ihrem Arschloch floss.

Ich wollte sie so sehr ficken, dass ich es nicht mehr ertragen konnte, sie zu necken, also ließ ich meinen Schwanzkopf hineingleiten und hörte auf.

Ich wartete eine Minute und genoss das Gefühl ihrer samtigen Lippen um meinen Schwanz.

Jetzt wollte ich ganz durch sein, also habe ich gepusht.

Ich schlüpfte hinein und stellte zu meiner Überraschung fest, dass es bei weitem nicht so eng war, wie ich dachte.

Ich genoss die Hitze und Feuchtigkeit um meinen Schwanz und die schöne Form, die wir machten, als ich anfing, sie langsam zu pumpen.

Von der Position aus, in der ich mich jetzt befand, konnte ich die anderen drei sehen und sehen, was dort vor sich ging.

Tammy ritt Bobs Schwanz und Amy saß auf seinem Gesicht und knirschte an ihm.

Als ich dann zusah, hörte ich, wie Tammy Amy aufforderte, sich umzuziehen.

Und die beiden Mädchen standen auf und tauschten die Plätze, wobei Tammy jetzt auf seinem Mund hockte und Amy auf seinem Schwanz glitt.

Während sie sich vergnügten, streichelten sie ihre Brüste und küssten sich gelegentlich.

Ich erregte Tammys Aufmerksamkeit und fragte sie, ob sie Spaß habe.

Anstatt mir zu antworten.

Er lächelte, schloss die Augen und stand ein paar Zentimeter von Bobs Gesicht entfernt.

Dann legte sie ihre Hand auf ihre Klitoris und nach ein paar Sekunden Manipulation kam sie zu ihrem Gesicht.

Es war nicht nur normales Sperma, es war einer seiner Schüsse.

Er schoss in einem stetigen Strom über die Gesichter der Jungen.

Es sah aus, als würde sie auf ihn pissen, und es machte ihn an.

Als er fertig war, drehte er sich zu mir um und sagte: „Was denkst du?“

und lächelte.

Tina kicherte, sie sah sich die Show an, spielte mit Staceys Brüsten und lachte darüber, wie Bob aus all dem Saft spuckte, der auf ihn geschossen wurde.

„Wirst du diesen Jungen kommen lassen?“

fragte er Amy.

„Was meinst du? Er ist schon einmal in meinen Mund gekommen und einmal in Tammys Mund.

antwortete Amy mit einem verschmitzten Lächeln.

„Ich will das in meiner Muschi.“

fügte sie hinzu, als sie ihn noch härter ritt.

Ich pumpte immer noch auf Stacey und sie war eindeutig in einer eigenen Welt, während ich sie fickte.

Ich dachte, sie hätte lange genug gewartet und fing an, sie zu schlagen, und gleichzeitig streckte ich die Hand aus und rieb ihre Klitoris mit meiner Fingerspitze.

Seine Augen weiteten sich und sein Mund formte dieses süße „O“.

Als sie das sah, griff Tina nach unten und saugte an einer ihrer Brustwarzen in ihrem Mund und nahm sie zwischen ihre Zähne.

Ich weiß nicht, wie fest sie biss, aber es war genug, um einen kleinen Schrei von Stacey auszustoßen, und auch genug, um sie über den Rand zu stoßen.

Sie begann vor dem Orgasmus zu zittern, als Gefühle über ihren Körper strömten, überschüttete meinen Schwanz mit Saft, als ich mich aus ihr herauszog und Tina ihre Muschi anbot.

Tina begann eifrig das Mädchen zu lecken, das von dieser süßen kleinen Blondine sprudelte.

Es fühlte sich an, als würde sie für immer kommen und gerade als ich mich fragte, wann sie aufhören würde, konnte ich sehen, wie sie sich entspannte.

„Es schien dir zu gefallen. Hat sich das Warten gelohnt?“

Ich habe gefragt.

Sie sah mich lächelnd an und antwortete: „Du meinst heute Abend oder mein ganzes Leben? Ich hatte noch nie einen solchen Orgasmus!

Seine Stimme war traumhaft.

Offensichtlich war er immer noch in einem Zustand des Orgasmus oder zumindest stieg er vom sexuellen Hoch ab.

Ich kletterte hoch und legte mich neben sie und gab ihr einen sanften Kuss, zuerst auf die Lippen, dann auf die Brustwarze.

Tina lag auf der anderen Seite von ihr und folgte meiner Führung, während wir drei uns aneinander drängten, um die Nähe und Wärme zu genießen.

Nach ein paar Minuten des Streichelns und Liebkosens brach Stacey die Stille.

„Ich glaube, ich habe Hunger. Ich hätte jetzt gerne einen schnellen Snack.“

Tina lächelte und küsste sie.

„Ich würde es gerne zur Verfügung stellen, wenn Sie sicher sind, dass Sie es wollen.“

„Im Moment ist das Einzige, was ich am meisten will, das Sperma in mir spritzen zu spüren.“

Er antwortete Tina.

Dann zu mir: „Ich habe darauf gewartet, dass du abspritzt, aber du hast es nicht getan, mir ging es gut für dich.“

„Du warst wundervoll und wenn du wirklich willst, dass ich in dich komme, würde ich das gerne tun, aber wo willst du es in dir haben?“

Ich habe gefragt.

Während wir uns unterhielten, bemerkte ich, dass er mit Tinas Muschi spielte und seinen Finger auf und ab bewegte und hin und wieder ließ er ihn in sie gleiten.

Tina begann auf seine Fürsorge zu reagieren.

Ihre Augen waren halb geöffnet und ihr Schnurren kam von ihr.

„Vielleicht könnte ich, während du Tina isst, wieder in dich eindringen und fertig werden. Vielleicht könnte ich dich wieder zum Abspritzen bringen.“

„Ich denke, es wäre schön und du kannst in mich hineinkommen, wo immer du willst. Nach dem, was du heute Nacht für mich getan hast, bin ich deine Sexsklavin.“

Sie antwortete mit einem sehr ernsten Gesichtsausdruck und einem Ton in der Stimme.

„Du kannst mich haben, wie du willst.“

Das heißt, er drehte sich um und fing an, Tinas Titten zu lecken und ihre Nippel in ihren Mund zu saugen.

Ich schaute auf das andere Bett und sah Bob liegen, sein schlaffer Schwanz lag auf ihrem Oberschenkel.

Es sah aus, als wäre es gut benutzt worden.

Ich begann mir Sorgen zu machen, dass sie ihn getötet hatten, aber dann sah ich, wie sich seine Brust bewegte, als er atmete.

Ich denke, er muss sich einfach ausruhen.

Die Mädchen, Tammy und Amy, waren in einer 69 eingesperrt und aßen sich genüsslich gegenseitig, glücklich darüber, Bob vorerst ruhen zu lassen.

Als ich die Mädchen beobachtete, wurde meine Aufmerksamkeit wieder auf mein Paar Nymphen gelenkt.

Stacey hatte ihre orale Aufmerksamkeit auf Tinas Muschi verlagert und fing gerade an, sie zu essen, und Tina genoss es definitiv.

Tina lag mit dem Adler auf dem Rücken und Stacey kniete mit nach vorne geneigtem Kopf in den Bissen, den sie kaute.

Die Position bringt ihren Arsch in die Luft und ihr Arschloch und ihre Muschi sind vollständig freigelegt und warten.

Ich kniete mich hinter sie und richtete meinen Schwanz auf ihr Fotzenloch.

Ich legte meinen Kopf an ihr Loch und bewegte sie mit meiner Hand ein wenig auf und ab, und plötzlich stieß Stacey zurück und spießte sich auf meinem Fleisch auf.

Nun, ich kann manchmal dumm sein, aber ich weiß, wenn eine Frau so auf meinen Schwanz steigt, will sie gefickt werden.

Ich fing an, auf ihre Muschi zu schlagen.

Ich hatte keine Eile mit dem Abspritzen und baute eine höllische Ladung auf, also fickte ich sie einfach und genoss das Gefühl, als ich über ihre Schulter schaute und Tina beim Orgasmus in ihrem Mund zusah, während ich sie von hinten fickte.

In diesem Moment hob er den Kopf und sah mich an.

„Es ist so gut, aber ich will, dass sie meinen Arsch ficken. Gib mir bitte deinen Arsch.“

Und er machte sich wieder an die Arbeit an Tinas Muschi.

Ich zog mich aus ihr heraus und hob mein Ziel ein wenig an, um die Spitze meines Schwanzes in ihr gekräuseltes Loch zu stecken.

Ich tropfte davon, in ihr zu sein, und als ich ein wenig Druck ausübte, glitt ich direkt an ihrem Analring vorbei.

Sie stöhnte tief in Tinas Fotze und ich drückte etwas fester und war voll drin.

Ich konnte spüren, wie sich seine Muskeln um meinen Schwanz zusammenzogen, als ich langsam anfing, auf seinen Anus herabzustürzen.

Es dauerte nur ein paar Schläge und ich spürte, wie sie sich versteifte und ein Strahl Saft aus ihrer Muschi über meine Eier und unsere Beine floss.

„Du genießt es wirklich, verarscht zu werden, oder?“

Ich sagte

Wieder hob er seinen Kopf von Tinas Muschi und antwortete: „Es gibt nichts Vergleichbares nach einer schönen Muschi wie der, die du mir gegeben hast. Und ich habe entschieden, dass ich wirklich gerne Muschis esse.“

Wieder runter ging sein Kopf und seine Zunge in das Loch meiner Freundin.

Das ganze Gerede über Analsex erregte die Aufmerksamkeit anderer und plötzlich hatte ich Amy auf der einen Seite und Tammy auf der anderen mit dem Gesicht nach unten, sodass sie genau sehen konnten, wie mein Schwanz in Staceys Hintertür glitt.

Ich drehte mich um, um über meine Schulter zu schauen, und sah Bob, der aufmerksam zusah, aber seine Sicht war blockiert.

„Es ist so gut! Dir dabei zuzusehen, wie du in deinen Arsch gehst.

sagte Tammy, als sie mit ihrem Gesicht nur wenige Zentimeter entfernt zusah.

„Ich werde bald kommen.“

Ich sagte: „Warum spielt keine von euch Mädchen mit ihrer Klitoris, um ihr beim Aussteigen zu helfen?“

Amy kam zuerst und fing an, Staceys Liebesknopf wütend zu reiben, während Tammy zwei Finger in ihre Muschi schob.

„Oh großartig! Ich kann fühlen, wie dein Schwanz sie fickt.“

bot Tammy an.

Aber zu diesem Zeitpunkt war es mir egal, was er fühlen könnte.

Ich wollte gerade meine Ladung blasen und das Gefühl von Tammys Fingern, die meinen Schwanz durch die dünne Wand zwischen meinem Arsch und meiner Muschi rieben, als ich Staceys Arsch fickte und ihre Schließmuskeln sich zusammenzogen, als sie zum Orgasmus kam, war alles, was ich ertragen konnte.

Ich fing an, Spermatropfen in ihren Arsch zu schießen.

Das Gefühl, wie mein warmes Sperma gegen die Wände ihres Rektums spritzte, drückte sie über den Rand und sie fing wieder an zu kommen.

Dieser Orgasmus war so intensiv wie der erste und sie brach auf dem Bett zusammen, mein Schwanz in ihrem Arsch und Tammys Finger in ihrer Muschi.

Sein Gesicht war immer noch in Tinas Lenden vergraben und er atmete schwer, fast keuchend.

Ich stand eine Minute lang auf Stacey und fing mich auf, bevor ich aufstand und meinen Schwanz aus ihrem Arsch gleiten ließ.

„Was ist etwas sauberes zu sehen?“

Ich fragte die anderen beiden Mädchen.

„Trenne ihr Gesäß.“

Sie taten, wie ich vorgeschlagen hatte, und enthüllten ihr Arschloch, und Sie konnten deutlich sehen, wie ich es gedehnt hatte und das kleine Rinnsal von Sperma herauskam.

„Oh schön!!“

rief Amy.

„Schau, wie gedehnt sie ist, und Gott, du musst ihr Gallonen hineingeschossen haben.

„Was sie jetzt braucht, ist ein gutes Lecken der Muschi. Warum drehst du sie nicht um und gibst ihr einen Kuss.“

„Aber sie ist meine Cousine!“

sagte Amy.

„Also, wenn ich meine Schwester sein kann, warum kannst du dann nicht deine Cousine sein?“

fragte Tammy.

Amy zuckte mit den Schultern und ein schelmisches Lächeln huschte über ihr Gesicht, als sie ihren Kopf zu Staceys Muschi senkte.

Ich ging ins Badezimmer, um mich zu reinigen, und bemerkte, wie Bob dort stand und wieder seinen harten Schwanz streichelte.

„Worauf wartest du?“

Ich fragte ihn: „Geh, leg das Ding in einen von ihnen.

Inzwischen hatte sich Tina von ihrem Muschifressen erholt und folgte mir.

Sobald wir im Badezimmer waren, nahm er meinen warmen Waschlappen und säuberte meinen Schwanz.

Dann stand er auf und gab mir einen sehr liebevollen und sinnlichen Kuss.

Wir umarmten uns für eine Minute, dann gingen wir zurück ins Schlafzimmer.

Alle vier lagen auf dem Bett, das wir geräumt hatten.

Stacey war auf ihren Hinterbeinen gespreizt mit Amys Kopf zwischen Staceys Beinen, die sich gerade streichelte.

Bob war hinter Amy und pumpte seinen Schwanz in ihre Muschi, während Tammy an Staceys Titten lutschte.

Tina und ich legten uns auf das leere Bett und sahen zu, wie wir uns streichelten.

Nach ein oder zwei Minuten fühlte ich mich schlecht und sagte: „Bob, schiebe ihn ein wenig nach oben und geh durch die Hintertür.“

Er sah mich überrascht an, dann huschte ein Lächeln über sein Gesicht, als er sich aus Amy herauszog und seinen Schwanz bis zu ihrem Arsch bewegte und zustieß.

Amy kreischte und hob den Kopf.

„Du bist im falschen Loch, das ist mein Arsch!“

„Es tut weh?“

Ich habe gefragt

„Nicht mehr.“

Sie kicherte, als sie ihren Hintern ein wenig auf seinem Schwanz bewegte und zu der Muschi ihrer Cousine zurückkehrte.

Wir sahen den vieren zu, wie sie es eine Weile versuchten, und ich fing wieder an, hart zu werden, worauf Tina gewartet hatte, denn sobald ich mich versteifte, kroch sie auf mich und senkte ihre Muschi auf mein Fleisch.

Es war ein sehr befriedigendes Gefühl, meinen Schwanz wieder in meiner Freundin zu haben.

Er führte mich langsam und sanft ein wenig hin und her gleiten, während er die körperlichen und emotionalen Gefühle genoss, die uns durchströmten.

Auf dem nächsten Bett pumpte Bob wütend in Amys Arsch und Tammy wechselte zwischen dem Saugen an Staceys Titten und dem Küssen, während Amy immer noch Staceys Muschi aß.

Amy grunzte jedes Mal, wenn Bob sie mit einem Stoß nach vorne traf, als er sie in den Griff ihrer Cousine führte.

Nach einer Weile schlüpfte Tammy aus dem anderen Bett und ging zu ihrer Schwester und mir.

Er legte sich neben uns und streichelte uns beide sanft, während wir fickten.

„Erfüllt?“

fragte ich ihn, während seine Schwester mich ritt.

„Momentan.“

Sie schnurrte: „Ich hatte heute Abend eine gute Zeit. Ich wurde alleine gefickt, gegessen und meine Muschi gegessen und ich bekam einen Blowjob.“

Das Einzige, was ich noch nicht hatte, ist, dass jemand in mich hineinkommt.

Das liegt daran, dass Sie der einzige sind, der es tun kann.

Ich liebe dich zu sehr, um jemand anderem dieses Privileg zu gestatten.

Ich habe darüber nachgedacht, mich von Bob in den Arsch ficken zu lassen, aber ich möchte, dass du der Erste bist, der es tut.

Im Moment bin ich glücklich und möchte nur mit den beiden Menschen, die ich liebe, dir und meiner Schwester liegen.“

Ich küsste sie und sagte: „Ich liebe dich. Ich denke, deine Schwester wird wieder auf meinen Schwanz kommen, und ich weiß, dass ich nicht weit davon entfernt bin, ihr eine Ladung abzuspritzen. Ich werde deinen Arsch ficken und

stolz darauf zu sein, der Erste zu sein, aber ich glaube nicht, dass er es heute Nacht sein wird.

Tatsächlich komme ich hier jetzt in Tinas Fotze.“

Mein Orgasmus strömte über mich und ich konnte fühlen, wie Tina über den Rand ging, als sich ihre Muschimuskeln um meinen Schwanz spannten, sie zitterte und der übliche Saftstrahl aus ihrer Muschi floss, auf meinen Schwanz und meine Eier hinunter.

Tina legte sich auf meine Brust und umarmte mich und ihre Schwester in einer Umarmung.

„Es ist schön, wir drei zusammen.“

Sie glitt langsam an meiner Seite von mir weg und ich fand mich wieder zwischen den beiden Schwestern eingequetscht wieder, als sie einschliefen, beide gut gefickt und glücklich.

Ich schaute auf das andere Bett und konnte sehen, dass auch sie erschöpft waren und in absehbarer Zeit nirgendwo hingehen würden, außer in die Traumwelt.

Ich stand still und dachte darüber nach, was in den letzten Tagen, sogar in der letzten Woche passiert war, und war erstaunt über die beiden Frauen, die ich hatte und die wir getroffen hatten.

Ich fragte mich mit einiger Besorgnis, was die Zukunft bringen könnte.

Nun, das war ein Problem für morgen.

Da war ein Geräusch, nicht laut, aber etwas, das nicht dazugehörte, und es weckte mich auf.

Ich öffnete meine Augen und sah mich im Raum um.

Als ich eingeschlafen war, war ich zwischen die beiden Schwestern gequetscht, die ich allmählich als meine Freundinnen betrachtete.

Dann sah ich, was mich aufweckte.

Stacey ging mit zwei Schachteln Donuts und Kaffeetassen durch den Raum.

Er sah mich und lächelte, ich erwiderte sein Lächeln und löste mich vorsichtig aus dem Gewirr von Armen und Beinen, das mich bedeckte.

Als ich oben war, schaute ich auf das andere Bett und sah, dass Bob und Amy noch schliefen.

Ich ging zu dem Tisch, auf dem Stacey die Süßigkeiten platziert hatte, und gab ihr einen Kuss, bevor ich morgens ins Badezimmer ging, um mich zum Pinkeln zu bringen.

Er folgte mir hinein und blieb hinter mir.

Sie streckte die Hand aus, nahm meinen Schwanz in ihre Hand und zeigte damit auf mich, während ich den Alkohol und andere Flüssigkeiten, die von der Nacht zuvor übrig geblieben waren, austrank.

Als ich fertig war, schüttelte er es für mich, etwas anders als ich, aber es funktionierte.

Dann flüsterte sie: „Schnapp dir einen Kaffee und einen Donut und komm zu mir auf den Balkon, oh, du ziehst besser auch eine Hose an.“

Ich durchwühlte die auf dem Boden verstreuten Klamotten und fand die Shorts, die ich in der Nacht zuvor getragen hatte, zog sie an, schnappte mir eine Tasse Kaffee und öffnete leise die Balkontür, um sie zu erreichen.

Sie stand an das Geländer gelehnt und nippte an ihrem Kaffee.

Sie trug das übergroße Shirt, in dem sie letzte Nacht angekommen war, und als ich wieder hinsah, wusste ich, dass das alles war, was sie anhatte, da ich den unteren Teil ihrer Wange und ihre Schamlippen sehen konnte, die herausschauten.

„Bist du so ausgegangen oder hast du dein Höschen ausgezogen, als du zurückkamst?“

Ich habe gefragt.

Er lächelte mich an und antwortete: „Ihr Jungs habt eine Wirkung auf mich.

„Ich schätze, du hast dich gestern Abend amüsiert. Kein Bedauern?“

Ich habe gefragt

„Das einzige, was ich bereue, ist, dich noch nie zuvor in meinem Leben getroffen zu haben. Ich hatte noch nie so viel Sex. Sowohl die Qualität als auch die Quantität waren hervorragend. Aber vor allem die Zärtlichkeit, die du und Tina mir gezeigt haben. behandelt wie ich

er war einer von euch“, sagte Stacey.

„Nun, du warst eine von uns. Jede Frau verdient es, mit Zärtlichkeit und Wertschätzung behandelt zu werden.“

Ich antwortete.

„Tina und Tammy sind so glücklich, dich zu haben.“

Er hat es mir gesagt, während er mich geküsst hat.

„Mach weiter so und ich nehme dich wahrscheinlich gleich hier auf den Balkon.“

Ich hatte gewarnt.

„Versprechen?“

neckte: „Trink zuerst deinen Kaffee aus. Unter normalen Umständen würde ich dir sagen, dass du es nicht wagen würdest. Aber nachdem du letzte Nacht die Nacht mit euch verbracht hast, denke ich, dass du es wahrscheinlich tun würdest

jetzt glaube ich, ich werde richtig feucht von der Vorstellung, dass du mich hier auf dem Balkon am hellichten Tag fickst.“

Ich nahm einen Schluck von meinem Kaffee und zog mit der anderen Hand meine Klappe herunter, um meinen harten Schwanz freizugeben.

Ich bewegte mich gegen seinen Hintern und platzierte ihn in der Spalte seines Arsches unter seinem Hemd.

Sie drückte ein wenig gegen mich: „Nur nicht in meinen Arsch heute Morgen. Es tut ein bisschen weh von den Schlägen, die du und Bob mir letzte Nacht gegeben haben. Wenn ich wirklich geil bin, liebe ich es, in den Arsch gefickt zu werden, aber ich bezahle es am nächsten Tag

, besonders mit jemandem, der so groß ist wie du.“

„Ich bin nicht so groß.“

Ich antwortete: „Nur leicht überdurchschnittlich lang“.

„Ja, aber du bist wieder mindestens halb so groß wie der Durchschnitt.

Sie antwortete, als sie ihren Arsch an meinem Schwanz hin und her rieb.

Ich nahm mich in meine freie Hand und beugte meine Knie weit genug, um mein Fleisch zwischen ihre Beine gleiten zu lassen.

Sie beugte sich ein wenig vor und ich fand mich an ihrem Eingang wieder und sie war nass, sehr nass.

Ich gab ihm einen kleinen Schubs und schlüpfte hinein.

Sie war heiß und feucht wie letzte Nacht und ich fing an, sehr langsam auf sie zuzugehen.

Während ich auf sie pumpte, stellte ich meinen Kaffee ab, griff unter ihr Shirt und fing an, mit ihren kleinen Brüsten zu spielen.

Die Größe der Brüste dieses Mädchens machte mich so neugierig, dass es nur kleine Beulen waren.

Aber sie waren so empfindlich, dass ihre Säfte noch stärker flossen, wenn sie sie berührten.

Er kam jetzt herein und drückte mich härter und härter.

Ich nahm ihr Shirt mit beiden Händen und zog es ihr über den Kopf, ließ sie nackt im Sonnenlicht zurück.

Im Freien und nackt zu sein, machte sie noch mehr an, sie fing an, mich noch härter zu necken, und anstatt ihre Titten zu bedecken, richtete sie sich ein bisschen auf, um die Welt besser aussehen zu lassen.

Da bemerkte ich, dass ein Paar auf dem Parkplatz ihre Taschen in ihr Auto lud.

„Wenn sie nach oben schauen, werden sie eine Show haben.“

Dachte ich mir, und in diesem Moment hat die Frau es getan.

Sie starrte uns an, als könnte sie nicht glauben, was sie sah, dann folgte der Blick ihres Mannes ihrem und sie starrten beide, als ich Stacey von hinten pumpte.

Sie standen da und beobachteten uns und stiegen schließlich ins Auto.

Aber er bewegte sich nicht, sie sahen nur von einem weniger offensichtlichen Punkt aus zu.

Ungefähr in diesem Moment hörte ich, wie sich die Tür hinter mir öffnete, und ich spürte meine Hände auf meinem Rücken.

„Wachst du wieder aufgeregt auf?“

fragte Tine.

Ich blickte zur Seite und sah sie mit nichts als ihrem Lächeln dastehen.

Sie fuhr mit ihren Händen meinen Rücken auf und ab und beugte sich dann vor und küsste Stacey.

„Du hast keine Ahnung, wie viel Glück du hast. Diesen Kerl zu haben, wann immer du ihn willst.“

Stacey atmete zwischen den Stößen aus.

„Oh ja, das tue ich.“

Tina antwortete.

„Deshalb macht es mir nichts aus, es zu teilen, denn wenn ich ihm jemanden lasse, den er will, und mitmache, weiß ich, dass er zu mir zurückkommen und schätzen wird, was ich für ihn tue, und ich werde ihn lassen. Wenn ich es erzähle ihn nein und

Er wurde eifersüchtig, dass er es trotzdem tun würde und ich ihn wahrscheinlich verlieren würde und ich werde ihn nicht gehen lassen.

Währenddessen streichelte er Staceys Brüste und fuhr mit seiner Hand über unsere beiden Körper.

Ich fühlte, wie Stacey auf meinem Schwanz zitterte und vor Sperma sprudelte, als sie auf meinem Schwanz zum Orgasmus kam.

Die Hitze und Feuchtigkeit waren alles, was ich brauchte und drückten mich über den Rand, als ich Spermastränge tief in ihren Schoß schoss.

Mein Schwanz wurde weicher und glitt aus ihrer Muschi und sie stand aufrecht auf ihren wackeligen Beinen.

Ich bückte mich und küsste sie und Tina rückte auch näher an sie heran.

„Kommst du uns besuchen, wenn wir nach Hause kommen?“

Tina fragte: „Wir würden gerne“.

„Ich denke, das würde mir auch gefallen. Ich habe darüber nachgedacht, Amy zu fragen, ob sie bei mir einzieht und meine Wohnung mit mir teilt, und nach der letzten Nacht denke ich, dass ich das tun werde. Vielleicht könnten wir beide kommen, bis einer von uns mit einem Typen rummacht.

ernst Junge „.

„Es wäre toll.“

sagte Tina, als sie das andere Mädchen zurück ins Zimmer trug.

„Sie alle drei und Amy mögen Sie wirklich.“

Die anderen Drei begannen in diesem Moment aufzuwachen.

Bob hatte seine Hand auf Amys Muschi und versuchte, sie für eine weitere Runde zu interessieren, und Tammy lag im anderen Bett, beobachtete alles und rieb sich.

Als er mich sah, sprang er aus dem Bett und rannte zu mir, um mir einen Kuss zu geben.

Sie ging sofort auf die Knie und nahm meinen Schwanz in ihren Mund.

„Mmm, du hast heute Morgen mit jemandem gevögelt.“

Sagte er und fing mich sofort mit seinem Mund auf: „Ich weiß, wer es war, es schmeckt nach Stacey.“

Alle fünf von uns lachten laut auf, als sie ihren Kopf gegen meinen Schwanz schlug.

„Komm kleine Schlampe, lass uns vier unter die Dusche gehen, es sieht so aus, als ob Bob und Amy beschäftigt sein werden.“

sagte ich und sah die anderen beiden auf dem Bett an.

„Es sei denn, jemand will sich ihnen anschließen.“

Bob und Amy waren immer noch auf dem Bett und er hatte sein Gesicht in ihrer Muschi vergraben.

Sie lag da, stieß sich ins Gesicht und zog an ihren Brustwarzen, offensichtlich genoss sie die Aufmerksamkeit.

Wir gingen alle vier ins Badezimmer und da war die große Dusche.

Vier von uns könnten in Ordnung sein, wie wir es am Tag zuvor mit Amy, mir und meinen beiden Mädchen getan haben.

Der Unterschied heute war, dass Amy draußen auf dem Bett war und gefickt wurde und Stacey ihren Platz eingenommen hatte.

Ich drehte die Dusche auf und stellte das Wasser ein, während die drei Mädchen warteten, und als ich mich umdrehte, stellte ich fest, dass Tammy und Tina Stacey zur Theke gebracht hatten und ihr Bestes taten, um sie zu verführen, nicht dass es viel Mühe gekostet hätte.

Tina hatte ihren Kopf zwischen den Beinen des anderen Mädchens und leckte, während Tammy Staceys Gesicht an ihre Brust gezogen hatte und die Fürsorge des anderen Mädchens bis zu ihren Titten genoss.

„Du hörst nie auf? Ich drehe mich 10 Sekunden lang um und du fickst die erste nackte Person, die du siehst.“

Ich lachte.

Tina hob ihren Kopf von Staceys Schoß und sagte: „Ich wollte nicht sehen, wie all das gute Sperma, das du in sie hineingesteckt hast, verschwendet wird, ihre Beine herunterläuft und den Abfluss hinunterläuft.“

Tammy kicherte, als Stacey weiter ihre Titten leckte.

„Mit welchem ​​Schlampenpaar ich Sex hatte und daran zu denken, dass mich eine von ihnen vor einem Monat kaum geküsst hat und die andere bis vor ein paar Tagen noch Jungfrau war.“

sagte ich mit gespieltem Ekel.

Damit ließ Stacy Tammys Titte los und schlug vor: „Ich denke, Sie haben sie verdorben. Sie haben einen verderblichen Einfluss auf Mädchen Ich tue

Deine Freunde essen mich.

Gott, ich liebe es!“

Er schloss mit einem Lachen.

Nun, komm schon, drei schamlose Schlampen, lass uns unter die Dusche gehen, bevor das Wasser abkühlt.

Alle drei kicherten, als sie unter der Dusche an mir vorbei rannten.

Tammy war die letzte in der Reihe und als sie an mir vorbeiging, packte sie meinen Schwanz und zog mich mit sich hinein.

Sie schnappten sich die Tücher und die Seife und begannen, sich gegenseitig einzuseifen.

Als ich ein Tuch nahm, schlug Tina mich und sagte: „Warte, bis du dran bist. Wir kommen in einer Minute nach.“

Sie ging zurück, um die anderen Mädchen einzuseifen, während ich dastand und zusah, wie sie spielten und sich wuschen und ihre Hände übereinander strichen.

Die Show kam bald zu mir und obwohl ich Stacey erschossen hatte, kurz bevor ich wieder anfing, hart zu werden

Ich glaube, darauf haben sie gewartet, weil sie ihre Aufmerksamkeit auf mich gelenkt haben.

Tammy und Stacey gingen auf die Knie und fingen an, meine Beine sehr langsam zu waschen und nahmen abwechselnd meinen Schwanz in ihren Mund.

Tina konzentrierte sich darauf, meinen Oberkörper vorne und hinten zu waschen.

Sie strich sanft mit dem Seifenlappen über meine Haut und hörte von Zeit zu Zeit auf, mich zu küssen.

In kürzester Zeit war ich so bereit, wieder einen von ihnen zu ficken, dass es keinen Spaß machte.

Das Schlimmste ist, dass sie es wussten und sich über mich lustig machten.

Sie würden mich zum Abspritzen ansprechen und sich dann zurückziehen.

Plötzlich, wie auf das Signal, blieben alle stehen und stiegen aus der Dusche.

Ich war enttäuscht, aber ich hatte immer noch nicht aufgegeben.

Ich war entschlossen, meinen Schwanz in die Muschi von jemandem zu stecken.

Wir stiegen alle aus der Dusche und führten ein ähnliches Ritual durch, indem wir uns gegenseitig abwischten, als die drei mich abwischten.

Es war eine sehr sinnliche und erotische Erfahrung, diese drei sehr attraktiven und begehrenswerten Frauen zu sehen, die mit ihren Händen über meinen Körper strichen.

Sie endeten zu früh und wir gingen alle in den Schlafbereich.

Bob und Amy schlugen gerade noch darauf ein, dass er sie auf die Knie gezwungen hatte und sie von hinten schlug.

Er fickte ihre Muschi und flehte sie an, sie ihren Arsch ficken zu lassen.

Sie sagte immer wieder nein, sie wollte es in ihrer Muschi haben.

Als er uns aus der Dusche kommen sah, huschte ein böses Lächeln über sein Gesicht und sagte: „Wenn du nicht aufhörst, mich zu verärgern, werde ich alle Mädchen dazu bringen, dich festzuhalten, und ich werde Jack dazu bringen, dir in den Arsch zu treten.“

Ich lachte und spielte zusammen, „Okay, ich kann Bob in den Arsch ficken“.

Er warf einen Blick auf meine Erektion, die bei 7 Zoll stand und erstarrte, ein Ausdruck des Entsetzens huschte über sein Gesicht.

Dann fing Amy an zu lachen.

„Du hast ihn mit dem Ding erschreckt“, lachte er.

Er hat seine Erektion verloren und ich war noch nicht fertig mit ihm.“

„Nun, lasst uns Amy helfen, Mädels zu kommen. Stacey, du greifst seine Füße und ich halte seine Hände. Amy, du kannst auf seinem Gesicht sitzen und dich von ihm fressen lassen, bis du kommst.“

Sagte Tina, als er zum Bett sprang.

Stacey war direkt hinter ihr und lachte mit einem bösen Unterton.

Sie packten ihn und hielten ihn auf dem Bett fest, während Amy ihre Muschi über seinen Mund legte und sich auf sein Gesicht senkte.

Sie fuhr es so, während Tammy und ich zusahen.

Die anderen beiden riefen abwechselnd an und der arme Kerl wurde im Gesicht vergewaltigt.

Ich glaube, er hatte mehr Angst als alles andere, weil er überhaupt nicht hart wurde.

Sein Schwanz hinkte.

Tammy genoss die Show, aber nicht so sehr, dass sie mich für eine Weile für sich hatte.

Sie hatte eine Hand auf meinem Schwanz und wichste mich, während wir dort standen, und die andere Hand war auf ihrer eigenen Muschi.

Schließlich sah er mich an und sagte: „Fick mich bitte.

Ich bückte mich und gab ihr einen langsamen, leidenschaftlichen Kuss, als ich sie in meine Arme nahm und mich dem leeren Bett näherte.

Ich breite es aus.

Sie spreizte sofort ihre Beine und schlang sie um mich und zog mich zu sich.

Ich positionierte mich so, dass mein Schwanz an ihrer Muschi war.

Ich ließ ein paar langsame Bewegungen ihren Spalt hinauf und hinunter gleiten, bevor ich sie in ihr Loch hinabsteigen ließ, und dann glitt ich mit langsamem, stetigem Druck in ihren wartenden Liebestunnel.

Sie war heiß und nass und bereit, gefickt zu werden.

Ich begann langsam in sie zu pumpen.

Es war cool und nach den letzten Tagen mit mehreren Partnern war es schön, nur einer Frau gleichzeitig Aufmerksamkeit schenken zu müssen.

Sie starrte mir in die Augen, als ich sie fickte, und ich konnte beobachten, wie sie anfingen zu verglasen und ihr Atem schnell und flach zu werden begann.

Sie war kurz vor dem Orgasmus, also erhöhte ich das Tempo ein wenig und drückte etwas tiefer, als sie über die Kante stieß und auf meinen Schwanz kam.

„Gott war das gut.“

Sie seufzte, als ich sie weiter fickte.

Komm in mich rein, bitte.

Ich will dein Sperma in meinem Bauch spritzen spüren.

Ich will das warme, milchige Zeug drin haben.“

Er redete weiter und machte mich noch härter und aufregender.

„Schlag deinen Schwanz in meine Muschi. Mach mir deinen Eimer voll Sperma. Ich will hören, wie du meine Muschi fickst.“

Und so weiter, während ich meine Fracht baute.

Irgendwann hatte ich alles, was ich vertragen konnte, und ich machte weiter, so hart ich konnte, und ließ den Saft meines Babys tief in ihren Schoß ab.

Ich gab ihr, was sie wollte, und sie reagierte, indem sie wie ich einen weiteren Höhepunkt erreichte.

Ich brach auf ihr zusammen und sie hielt mich und hielt ihre Beine um mich geschlungen, während sie mein Haar streichelte und meinen Rücken in mein Ohr gurrte.

Wir waren beide glücklich und zufrieden.

Ich weiß nicht, wie lange wir dort waren, bevor Tina kam und sich uns anschloss.

Sie krabbelte neben uns ins Bett und küsste uns sanft, bevor sie sich unserer Umarmung anschloss.

„Ich liebe euch beide.“

flüsterte sie, als wir uns umarmten.

Wir drei, die wir eine Weile dort lagen, konnten die Geräusche von Sex aus dem anderen Bett hören, aber wir machten uns nicht die Mühe, weiter zu schauen, um zu sehen, wer was mit wem machte.

Wir haben einfach die Nähe genossen.

Nach einer Weile musste ich aufstehen und mich erleichtern.

Ich bemerkte, dass die drei auf dem anderen Bett dort lagen und als Stacey mich aufstehen sah, fing sie an zu zappeln.

Ich hörte, wie sie die anderen beiden jagte.

„Komm, steh auf, wir müssen packen und bis Mittag aus der Wohnung sein.“

Als ich im Badezimmer fertig war, fand ich sie beim Anziehen.

„Kommst du heute zurück?“

Ich habe gefragt.

„Unsere Miete läuft aus und die meisten von uns müssen wieder arbeiten, also leider ja.“

antwortete Stacy.

„Schade, dass ich gehofft hatte, dich noch ein wenig länger zu sehen.“

Ich sagte

„Das wirst du. Mach dir keine Sorgen.“

Sie lächelte mich an.

Wir tauschten Adressen und Telefonnummern aus und die Mädchen standen auf, um uns mit Umarmungen und Küssen zu begrüßen.

Ich schüttelte Bob die Hand und zog ihn beiseite.

„Wir haben dich ein bisschen erschreckt, nicht wahr?“

Ich fragte ihn.

„Sie wurde rot und senkte den Kopf. „Ja, für eine Minute dachte ich, du würdest wirklich deinen Schwanz in mich stecken.“

„Lerne die Lektion“.

Ich sagte zu ihm: „Belästigen Sie eine Frau nicht mit Analsex. Wenn Sie fragen wollen, aber fragen Sie nicht noch einmal, ob sie nein sagt. Entweder sie mag es oder nicht und wenn Sie sie dazu bringen, sich zu unterwerfen, wenn sie es wirklich nicht tut.

Ich möchte, dass du es irgendwie bezahlst.“

Er nickte und dankte mir noch einmal für den Rat und die Erfahrung.

Traurig sahen wir unsere neuen Freunde gehen.

Die Mädchen teilten alle ein paar Tränen und versprachen, in Kontakt zu bleiben.

Normalerweise sind solche Versprechungen schnell vergessen, aber ich war mir ziemlich sicher, dass wir bald von diesen beiden Mädchen hören würden.

Dies sollte unser letzter ganzer Tag sein, bevor wir morgen zurückkehrten, und die Mädchen wollten mehr Zeit am Strand haben, also begannen wir, uns mit unseren Badeanzügen und Handtüchern für den Strand fertig zu machen, und los ging es.

Wir verbrachten einen schönen entspannten Tag im Sand und im Wasser.

Ich brauchte etwas Entspannung nach dem Sex, in den letzten 48 Stunden fühlte ich mich ein wenig ausgelaugt.

Wir spielten wie zuvor im Wasser.

Ein wenig greifen und Brüste und Fotzen freilegen.

Ich habe ein wenig Zeit damit verbracht, mit den Mädchen meinen Schwanz zu streicheln, aber nichts Ernstes.

Ich glaube, wir waren jetzt alle ein bisschen sexuell erschöpft.

Ich verbrachte viel Zeit damit am Strand in der Sonne zu schlafen und viel zu früh war es Zeit zurück ins Motel zu gehen.

Wir hatten das Mittagessen ausfallen lassen, nachdem wir die Donuts gegessen hatten, für die Stacey ausgegangen war.

Am späten Nachmittag bekamen wir also Hunger.

Wir gingen zurück und nahmen eine Dusche aus Sand und Salz und genossen es einfach, uns zu berühren und nahe zu sein.

Dann legen wir uns für ein kurzes Nickerchen hin, bevor wir zum Abendessen gehen.

Wir legten uns ins Bett, wir drei kuschelten uns aneinander und bald dösten wir nach ein paar Liebkosungen und Liebkosungen ein.

Hinzufügt von:
Datum: April 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.