Schulreform

0 Aufrufe
0%

Es war das Jahr, in dem die Regierung eine wichtige Resolution zur Sexualerziehung im öffentlichen Schulsystem verabschiedete.

Es war auch das Jahr, in dem das öffentliche Schulsystem profitabel wurde.

Die Entscheidung gab dem öffentlichen Schulsystem die volle Autorität über Schulleiter, Lehrer, Schüler und Eltern, um die Anforderungen des Sexualerziehungsprogramms zu erfüllen.

Die Regierungsentscheidung forderte, dass allen Schülern in allen Klassen bis zur ersten zwölften Klasse Sexualerziehung beigebracht werden muss.

Es erforderte auch, dass die Sexualerziehung durch direkte Erfahrung gelehrt wurde.

Bücher, Videos und Lektionen dürfen nur als zusätzliche Lehrmittel verwendet werden.

Eine weitere Bedingung der Entscheidung war, dass die Studierenden in alle Bereiche des sexuellen Erlebens eingebunden werden.

Es gab keine Einschränkungen.

Das Schulsystem hatte völlige Freiheit, die Welt der rohen tierischen Lust zu erkunden.

Mit dem neuen Gesetz kann das Elternhaus immer als Sexualerziehungsraum genutzt werden.

Sharon und Tom Anders grinsen sich an, als sie den Flur hinunter zum Hauptschlafzimmer gehen.

Auf dem Teppich vor der Tür lagen drei knallrote, dünne Nylon-Bikinihosen.

Die Tür war geschlossen und mit einem „Bitte nicht stören“-Schild versehen.

Auf jedem der Bikinis stand „Property of Jones Elementary“ auf der Vorderseite und eine Nummer auf der Rückseite.

„Es sieht so aus, als würde unser Sohn ein arbeitsreiches Schuljahr haben“, sagte Sharon.

Tom nahm sein Bikinihöschen und schnupperte an seinem Schritt.

Der männliche Moschusduft machte sie schnell wütend.

Sie blähte sich stolz auf, als sie die Nummern auf den Bikinis las.

„Gott, Kevin ist fast Klassenbester. Er wird bereits von den Göttern vorgelebt. Verdammt sexy Hengst.“

Die Nummern auf den Bikinis waren 1, 2 und 347.

Die Nummer des Managers war 1, die Nummer des Inspektors 2, und die andere Nummer war Kevins Nummer.

Die Schule war mit mehreren tausend Schülern eine der größten der Stadt.

Der Anders-Junge war süß und hatte einen großen Schwanz für einen 12-Jährigen.

Er war Verteidiger in der Fußballmannschaft und hatte einen wirklich schönen muskulösen Körper.

Es war ein sehr attraktives Tier.

Tom und Sharon knieten nieder und schauten durch das Schlüsselloch der Tür.

Kevin stand in der Mitte des Kingsize-Bettes.

Der Manager kniete vor ihm und der Inspektor kniete hinter ihm.

Alle drei nackten Männer hatten volle Erektionen.

Der Manager, ein gutaussehender Mann Mitte vierzig, leckte und küsste Kevins große, hohle Eier.

Der Inspektor, ebenfalls gutaussehend, war Mitte dreißig und leckte den Arsch des Jungen auf und ab, während er die Ärsche auseinander hielt.

Kevin spreizte seine Beine und stemmte seine Hände in die Hüften.

Er hatte einen völlig entspannten Gesichtsausdruck.

Während Tom und Sharon abwechselnd durch das Schlüsselloch zuschauten, brachte der Manager seinen Mund zum unteren Ende des Schafts des stahlharten Penis des Jungen und begann, sich nach oben zu lecken und zu küssen, wobei er sich über den gesamten Schaft arbeitete.

Der Inspektor verkürzte allmählich seine Zungenbewegungen und konzentrierte sich nun auf Kevins enges Arschloch.

Der Mann verhärtete seine Zunge und begann im Arsch des Jungen zu arbeiten.

Ein paar Minuten später begann der Direktor, den großen, steinharten Schwanz des Jungen immer wieder zu würgen.

„Verdammt!“

stöhnte Tom.

Er zog seinen Penis aus seiner Hose und streichelte ihn heftig.

Jetzt pumpte er jede Menge Sperma über die ganze Schlafzimmertür.

Sharon lachte sich tot.

„Sieht aus, als hätte dich unser Hengst in die Hölle getrieben, Schatz.“

Wie vorhersehbar, widersprachen einige Eltern der neuen Entscheidung, aber ihre Einstellung änderte sich schnell, nachdem ihre Ärsche für eine Woche eingesperrt waren.

Die Entscheidung erforderte, dass ein Psychologe das Sexualerziehungsprogramm jeder Schule überwachte und bei Bedarf disziplinarische Empfehlungen aussprach, um kriegerische Einstellungen zu korrigieren und das volle Engagement für das Programm aufrechtzuerhalten.

Gehorsam war die einzige Tugend, die zählte.

Die Entscheidung erlaubte dem Schulsystem auch, explizite Sexvideos mit Schulleitern, Lehrern, Schülern und Eltern als Schauspieler zu produzieren und zu verkaufen.

Zwei Klassenzimmer wurden in Ateliers umgewandelt und nur für die Sexualerziehung reserviert.

Es erlaubte auch Live-Sexshows zur allgemeinen öffentlichen Unterhaltung und Genehmigung.

Das Auditorium wurde für Live-Sexshows genutzt.

Anfangs wurde das Programm von Lehrern geleitet, aber bald übernahmen mehrere Schüler die Aufgabe, die Videos zu produzieren und die Live-Sexshows zu leiten.

Die Schulverwaltung stellte fest, dass Schüler als Administratoren viel aggressiver und kreativer bei der Erforschung von Bereichen des sexuellen Vergnügens waren.

Eltern ruderten schon bei der kleinsten Abweichung vom absoluten Gehorsam.

Alle Eltern mussten zu Beginn eines Sexualkundeunterrichts Windeln tragen, und die am besten aussehenden Eltern mussten an heißen Sommertagen Windeln tragen.

Der Geschäftsleiter versteifte sich, als er zwei Teenager beobachtete, die sich in einem Einkaufsgang über eine gut gebaute Blondine lustig machten.

Er war Mitte dreißig und trug nichts als Windeln und High Heels.

Ein Junge streichelte ihre prallen Brüste und der andere Junge streichelte ihren buschigen Hintern.

Die Kinder redeten schmutzig mit ihr, und ihr hübsches Gesicht war rot.

Nachdem die Teenager sie schließlich verlassen hatten, kam eine Mutter mit einem kleinen Sohn an ihr vorbei.

Der Junge ging auf sie zu und begann vorne am bekleideten Schritt der Blondine zu schnüffeln.

Er war sichtlich verärgert, dass auf der Vorderseite seiner Windel ein großer nasser Fleck war.

Als die Mutter sah, was ihr Sohn tat, ließ sie ihn einige Augenblicke allein, ging dann zurück in den Flur und nahm ihn mit, um den Rest seiner Einkäufe zu erledigen.

Der junge gutaussehende Manager war jetzt so erregt, dass er seine Taten nicht zurückhalten konnte.

Er ging zu der Blondine hinüber, nahm ihre Hand und führte sie in den hinteren Teil des Ladens und in ihr Büro.

Er schloss und verriegelte die Tür, dann begann er, sich auszuziehen.

„Knie vor mir“, befahl er der Frau.

Nackt und mit einem vollständig erigierten Penis griff er nach einer Handvoll Haaren der Blondine und zog dann ihr Gesicht in seinen Schritt.

„Kein Mann wie du kann seiner Frau treu sein. Gib mir einen guten Blowjob. Beginne damit, meine Eier zu lecken. Bete mich an.“

Die schöne Frau wusste, dass sie keine andere Wahl hatte, als zu tun, was ihr gesagt wurde.

Nachdem sie ein paar Minuten lang Liebe mit den Eiern und dem Penis des jungen Mannes gemacht hatte, würgte sie ihn tief und behielt einen gleichmäßigen Rhythmus bei.

Der Typ nahm ihr hübsches Gesicht in seine Hände und gab ihr einen richtig guten Fick.

Dann entleerte er jedes bisschen seines Spermas in ihre enge heiße Kehle.

„Jesus, seinen Arschschwanz zu lutschen, das ist das Geilste, was ich seit langem hatte“, stöhnte der Manager.

Eine der interessanteren Entwicklungen, die sich ereigneten, als die Studenten die Schule übernahmen, war die Einführung des Satanismus, um die Spuren des religiösen Glaubens, insbesondere bei den Eltern, vollständig zu beseitigen.

Echte Satansstatuen, nackt und mit einem großen, vollständig erigierten Penis, wurden in Klassenzimmern für Sexualerziehung aufgestellt.

„Bring mir die verdammte Schaufel“, befahl der Schulleiter dem Mann der Frau.

Der Mann wollte nicht sehen, wie seine Frau ihm den Arsch rudert, aber er hatte in dieser Angelegenheit kein Mitspracherecht.

Er kroch auf die Schaufel zu, nahm sie dann in den Mund und brachte sie dem Schüler zurück.

„Bitte rudern Sie nicht mit mir“, flehte die schöne Asiatin.

Er wurde an ein Joch gebunden, so dass sein Kopf und seine Hände sicher verschlossen waren.

Ihr nackter Körper war so süß mit ihren gespreizten Beinen und mit Knöchelriemen am Boden verankert.

„Ich habe deine arrogante Haltung satt. Dieser religiöse Bullshit hat dein verdammtes Gehirn verrottet. Geister, Leben nach dem Tod, höchstes Wesen – du bist heiliger als du, deine Bullshit-Glauben gehen mir wirklich auf die Nerven. Bis dahin, ich ‚ m“

Ich bin fertig mit dir, das einzige, was du anbeten wirst, wenn ich scheiße, ist mein Scheiß.“

Der Schulleiter hatte alle Geduld mit der dummen Mutter verloren.

„Du wirst Satan Blowjobs geben und deinen Schwanz in deinen dicken Arsch stecken, wann immer ich es will, so wie es dein Mann tut.“

Die Frau fing an zu stöhnen, als der Junge gnadenlos ihren harten, buschigen Arsch paddelte.

Ohne Gehorsam gibt es keine Ordnung und ohne Ordnung nur Chaos.

Das Sexualaufklärungsprogramm basierte auf einer tadellosen Ordnung.

Der freie Wille ist nichts als eine Fantasie.

Im ersten Jahr des neuen Dekrets zur Sexualaufklärung verabschiedete die Regierung ein neues Dekret, das den Schülern die volle Befugnis zur Durchführung des Programms gab.

Schulleiter, Lehrer und Eltern

Sie wurden in eine unterwürfige Position gebracht.

Hinzufügt von:
Datum: März 20, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.