Dünnes Dickes Ebenholz Mit Dicken Titten Nimmt Fetten Schwanz Und Reitet Mit Leidenschaft

0 Aufrufe
0%


eines
Mit einem Seufzen schloss Willow das letzte Buch über die antike römische Geschichte. Midterms standen am Horizont und Willow war entschlossen, ihre letzte Leistung mit einem perfekten Ergebnis zu erzielen. Allerdings war die Recherche, die sie machen musste, um dies möglich zu machen, zermürbend und bei weitem der langweiligste und undankbarste Teil der Arbeit, und Willow blieb viel länger in der Bibliothek, als sie beabsichtigt hatte. Es war jetzt nach Mitternacht, und er stand von seinem Schreibtisch auf, während er seine Brille in die Stirn schob, um die Ermüdung aus seinen Augen zu vertreiben, bevor er das Buch zurück auf das entsprechende Bücherregal stellte. Als er zurückkam, um seine Jacke zu holen, glaubte er, das Geräusch eines Autos zu hören, das im Garten hielt. Das war seltsam, denn zu dieser Zeit hatte niemand, der Freitagabend bis spät in die Nacht lebte, einen Job im Nebengebäude. Außer Willow.
Willow war Studentin am College ihrer Heimatstadt. Er war kein übermäßig sozialer Mensch. Und nichts davon half ihr, einen Freund zu finden.
Das störte ihn. Er war klug und sehr sachkundig, süß von seiner Mutter und den Frauen der Nachbarschaft. Er hatte den Blick, den er sagte. Aber irgendwie war das nicht genug. Leider war er sehr schüchtern und wurde ungeschickt, wenn es ihm peinlich war. Er stotterte und warf Gläser, Töpfe und alles um, was er erreichen konnte. Den Männern schien es nicht zu gefallen. Sie erfanden Ausreden und sagten, sie hätten eine gute Zeit, aber sie riefen nie zurück. Keine Sorge, dachte Willow. Er ist genauso tollpatschig und bescheiden wie er. Sexy, sie habe es nie gewagt, etwas zu tragen, das die Aufmerksamkeit einiger auf sich ziehen würde, und sie habe ihre körperliche Reife noch nicht vollständig erreicht. die andere Mädchen in ihrem Alter haben. Wie alle Cheerleader. Stattdessen hielt sie an geerdeten Farben und bescheidenen Kleidungsstilen fest. Dasselbe galt für ihre Haare. Sie hatte einen wunderschönen Kopf voller kräftiger, dunkelbraunroter Haare, aber dennoch gab es keinen aufregenderen Haarschnitt als schulterlanges Haar, das sie ein wenig kurz schnitt, wenn sie zu groß wurde. Die dunklen Vertiefungen unter seinen Augen aufgrund von Müdigkeit und seiner Angst, sich zu schminken, beeinträchtigten sein Aussehen zusätzlich. In einer frühen Teenagerfolge trug sie zu viel Make-up in der Schule und wurde von ihren Klassenkameraden brutal gehänselt. Seitdem hat sie alles außer dem einfachsten und diskretesten Make-up vermieden. Und dann war da noch das Thema Jungfräulichkeit.
Sie war noch Jungfrau. Seltene Dating-Versuche hatten nie dazu geführt, ihn auch nur annähernd zu verlieren. Während ihm das peinlich war, war er stolz auf sie, besonders wenn er anderen Mädchen in der Klasse zuhörte, die mit ihren sexuellen Eroberungen prahlten. Er würde es niemandem zum ersten Mal geben. Es würde etwas Besonderes sein, wenn es soweit wäre. Aber sie fängt an, sich ein wenig Sorgen zu machen. Er war überzeugt, dass er das tun würde? Nach seinen rotgesichtigen, kichernden Geständnissen vor einigen anderen Mädchen in seiner Schule und hinten in der Klasse zu urteilen, scheint es, als hätten ihn einige geschlagen. Aber trotzdem würde er es herausfinden, wenn die Zeit gekommen war. Davon war er überzeugt.
Als Willow den Anbau verließ, verfehlte sie fast den schwarzen Volvo, der im Schatten eines Baumes im Garten geparkt war. Aber er sah es, als er die selbstverriegelnde Tür hinter sich schloss. Sein Herz schlug in seiner Brust. Bilder von Raubüberfällen und Schlimmerem erfüllten seinen Geist. Er fing an, sich lautlos um das Auto herumzudrehen, wobei er sich so weit wie möglich vom Auto entfernt hielt. Er hielt abrupt inne, als Angst sein Herz erfüllte. Er konnte deutlich die Stimme von jemandem hören, der vom Hof ​​auf ihn zukam, aber er konnte niemanden sehen. Dann war es da. Ein großer blonder Mann in einem dunklen Anzug. Seine Erscheinung und sein Talent strahlten einen altmodischen Adel und ein gewisses Bewusstsein dafür aus. Als der Mann auf ihn zuging, bemerkte er weitere Details seines Anzugs. Die goldene, mit Diamanten besetzte Krawattenklammer, die goldenen Manschettenknöpfe, der altmodische Hemdkragen und das komplizierte Wirbelmuster seiner purpurroten Weste. Er trug eine runde Stahlbrille und ein leichtes Grinsen auf den Lippen. Er näherte sich ungefähr drei Meter von dort, wo er direkt vor ihm stand. Er verbeugte sich leicht und sprach mit einer satten und entschlossenen Stimme.
– Guten Abend, Miss Willow. Ich freue mich sehr, endlich eine passende Gelegenheit gefunden zu haben, Sie persönlich anzusprechen. Ich beobachte Sie schon eine Weile genau, aber ich kann Ihnen versichern, dass ich Sie auf keinen Fall verletzen möchte.
Der Mann sprach mit einer so kultivierten und angenehmen Stimme, dass Willow seine Worte kaum interpretieren konnte. Er hatte eine anmutige und anmutige Art zu sprechen, die deutlich auf seine edle englische Herkunft hinwies, nicht einmal annähernd an den einfachen Jargon der Footballspieler seiner Klasse heran. Als er die süße Tonhöhe seiner Stimme durchbrach, fiel Wissen in sein Bewusstsein. Er beobachtete sie. Er beobachtete sie. Ein Stalker ist ein gefährlicher Mann mit einer möglicherweise tödlichen Besessenheit. Er muss fliehen und Schutz suchen. Trotzdem hielt er seinen Platz. Er rannte nicht weg, sondern stand wie hypnotisiert da. Er wollte mehr wissen. Wie war ein Typ wie sie von ihr besessen geworden, einem normalen, langweiligen Mädchen? Wenn er ein Perverser wäre, wäre er normalerweise ein junger, unsicherer Einheimischer, und er würde mit dem hübschesten, sexiesten Mädchen mit dem höchsten Bekanntheitsgrad in der Schule feststecken. Aber dieser elegante und offensichtlich wohlhabende war ein Fremder, der von ihr besessen war, ein ?süßer? Das ruhige Mädchen, das in seiner Klasse kaum spricht, um die Fragen der Lehrerin zu beantworten. Seine herausragendste Leistung war wohl das Spielen der Klarinette im Schulorchester. Das war wirklich seltsam.
– Es tut mir so leid, Liebes, dass ich dich erschreckt habe. Aber mir wurde klar, dass dies der beste Zeitpunkt ist, um dir gegenüberzutreten. Lassen Sie mich Ihnen vorstellen; Ich bin Dr. Henry McAllister. Neuerdings entsteht Moskau aus den ehemaligen Hauptinseln. Oder England, wenn es dir lieber ist, Liebes.
Willow war wieder einmal fassungslos von ihrer Stimme, aber jetzt schaffte sie es zu krächzen;
– Was willst du von mir? beängstigender fremder Mann?
In dem Moment, als er die Worte sagte, fühlte er sich, als würde er sich selbst zum Narren machen, selbst wenn er einem gefährlichen Wahnsinnigen gegenüberstand. Trotzdem schien Henry ihren kindlichen Gesichtsausdruck amüsant zu finden.
– Das wäre der Kern der Sache, meine Liebe. Ich will nichts außer dir. Ich will dich. Ich habe dich einmal gesehen und du hast mein Herz nicht verlassen. Du hast dich dort festgebunden, und ich sah keinen anderen Weg, dieses Verlangen zu lindern, als dich zu meinem zu machen. Verzeihen Sie meine Unhöflichkeit, aber ich muss ehrlich zu Ihnen sein. Sie mit falschen Behauptungen zu manipulieren, würde bedeuten, Ihre Intelligenz und Unschuld zu beleidigen. Also sei bitte mein und ich zeige dir die Welt, wie du sie noch nie zuvor gesehen hast.
Sie war sowohl verängstigt als auch fasziniert von dieser unheimlichen Unmittelbarkeit eines Mannes, den sie noch nie zuvor gesehen hatte. Er stammelte;
– A-aber warum? Warum ich? Ich bin nichts Besonderes, ich bin nur? Weide.
Henry antwortete mit einem warmen Lächeln;
– Weil du bist. Du hast eine Schönheit und Unschuld, die ich nicht ignorieren oder vergessen kann. Du hast mich hineingezogen, wie ein Fächer in eine Flamme gezogen wird, und ich kann nichts tun, außer meinem Verlangen zu folgen. Ich brauche dich, kannst du das verstehen? Ich fühle mich nicht ganz, bis ich dich zu meinem mache. Diese Liebe.
Dieser direkte Impuls, der sich ausschließlich auf ihn konzentrierte, begann sich wie etwas Wunderbares anzufühlen. Willow konnte spüren, wie der gutaussehende Mann jeden Moment attraktiver wurde. Er hielt sie, und dieser Griff war auch sein, der sie hielt.
– W-was wollen Sie von mir, Doktor?
– Mein Kamerad zu sein, meine Existenz zu teilen. Ich will das auch.
– Aber wie?
– Komm mit mir. Steig in mein Auto ein. Folge mir nach Hause. Sie haben ein Wochenende Zeit. Lass mich dich besser kennenlernen, wenn du nicht bei mir bleibst, fahre ich dich so schnell wie möglich nach Hause.
Fast hypnotisiert folgte Willow dem dunklen Verehrer zu ihrem Auto. Er öffnete die Rücksitztür und schloss sie sanft hinter sich. Er setzte sich auf den Fahrersitz und verließ den Hof. Ohne ein Wort verließ Henry die Stadt und ging aufs Land. Willow saß ruhig auf dem bequemen Lederrücksitz und dachte über ihre Situation nach. Sie hatte Angst, aber ihre Angst war auf obszöne Weise mit Vorfreude und Neugier vermischt. Henry sagte nichts, aber Willow konnte sehen, wie er ihn im Rückspiegel anstarrte.
2
Sie gingen zu der Hütte außerhalb der Stadt. Sie unterhielten sich lange. Er bot ihr etwas Wein an, den er verwässert hatte, damit er besser zu ihr passte. Er war der perfekte Gentleman. Sie tat alles, damit sie sich wohlfühlte und erzählte viele Male, wie glücklich sie sei, ihn endlich auf Augenhöhe zu treffen. Im Laufe des Abends wurde Willow klar, dass sie dem Mann nicht widerstehen konnte und begehrte ihn stattdessen. Gerne nahm er sein Angebot an. Ein Gefühl breitete sich in der Tiefe seines Magens aus. Die Vorfreude auf das, was er hofft, wird heute Nacht passieren. Er begann sich zu fühlen, als wäre er wach.
Sie war immer noch schüchtern und versuchte zu verstehen, warum der elegante und verführerische Mann sie allen anderen Frauen vorgezogen hatte. Endlich kam der Moment, in dem Henry sie aufforderte, aufzustehen und ihn zum Elternschlafzimmer und Bett zu begleiten. Willows Gedanken rasten; Was könnte darauf antworten? Er stand schweigend auf und nickte als Antwort. Sein Verstand kämpfte immer noch damit, an Alternativen zu denken, aber sein Körper und seine grundlegendsten Instinkte sagten ihm, dass es Zeit war, sich zu paaren. Ein ungewöhnliches, aber deutliches Gefühl von Wärme und Nässe breitete sich in seinen Leisten aus.
Henry führte Willow in das Hauptschlafzimmer, einen großen, dunklen Raum, der nur von schwachem Lampenlicht erhellt wurde. Das Zimmer hatte keine Fenster und roch schwach nach Tabak und teurem Eau de Cologne. Das große Bett war mit großen purpurroten Satinkissen und Decken geschmückt. Henry ließ Willow für eine Weile allein im Zimmer, als sie ins Badezimmer ging. Willow nutzte die Gelegenheit, um sich die Bilder an den Wänden und die Bücher in ihrer Bibliothek anzusehen. Sowohl die Illustrationen als auch die Bände in seiner Bibliothek zeigten Henrys tiefe Sorge um die Menschheit in ihren verschiedenen Formen. Die Bücher befassten sich hauptsächlich mit Medizin und Psychologie, und alle Illustrationen zeigten Frauen in verschiedenen Stadien des Entkleidens. Willow saß am Bett, als Henry in einen dicken Bademantel gehüllt zurückkam. Henry bestand darauf, dass er aufstand. Henry ging um sie herum. Er stand hinter ihr, legte fast sein Kinn auf ihre Schulter und flüsterte ihr etwas ins Ohr;
– Wenn du willst, habe ich heute Abend körperlichen Sex mit dir. Ich werde dir dieses Fach beibringen. Lüfte die Schleier deiner Jungfräulichkeit.
Willows Gedanken wanderten von der Frage ab. Woher wusste er, dass sie Jungfrau war? Und was konnte er antworten? Er ließ sein Bewusstsein fallen und antwortete von Herzen;
– Bitte. Ja. Liebe mich.
Henry stimmte fast lautlos ihren Worten zu und schlang seine Arme um sie. Er hob seine Hände zu beiden Seiten von ihr hoch, was Willow vor Aufregung erschaudern ließ, bis sie ihren Hals erreichten. Er griff mit seiner rechten Hand nach ihrem Kinn und brachte ihr Gesicht zu seinem eigenen. Er küsste sie fest, mit Wärme und Erfahrung. Der Kuss dauerte ein paar Minuten, bis sie ihn losließ. Nun hatten sich beide verändert. Das menschliche Bewusstsein ergab sich Leidenschaften und Instinkten, und sie begannen, für ihre Ziele zu rennen. Mit einer Hand auf Willows Nacken streichelte Henry mit der anderen ihr Rückgrat. Sein Atem wurde schwer, als er sich Willows steifen Hüften näherte. Dann schlüpfte sie unter ihren Rock, tastete sich zwischen ihre Hüften vor und spürte zweifellos die Hitze, die sie dort ausstrahlte. Sie berührte ihre Lippen und schien das feuchte Gefühl auf ihrem Baumwollhöschen zu genießen und Willows Erregung verzehnfachte sich. Er streichelte einen Moment lang ihre heiße, durchnässte Fotze und schob das Höschen mit einem schnellen Manöver zur Seite. Sie glitt sanft mit ihrem glatten Zeigefinger zwischen die weichen, feuchten Falten der Vagina ihrer Jungfrau. Willow konnte das sanfte Stöhnen der Lust nicht unterdrücken, das ihren Lippen entkam. Einige Minuten lang beglückte und verspottete Henry Willow weiterhin, indem er seine Katze streichelte und gelegentlich seinen Finger daran rieb. Willow beugte sich gehorsam, als sie ihren Rücken beugte, um Henry besseren Zugang zu ihren rosafarbenen, feuchten Eingeweiden zu geben. Sie musste sich anstrengen, um ihre Augenlider davon abzuhalten, sich vor lauter Lust zu schließen. Nach einer kurzen Liebkosung fragte Henry sie, was sie nun wolle. antwortete Willow fast außer Atem;
– Nimm mich. Ich möchte, dass du mein Erster bist. Bitte steigen Sie auf mich auf.
Willow konnte kaum glauben, was er sagte, aber es fühlte sich so richtig an. Henry kicherte leicht hinter ihm;
– Wenn das dein Wunsch ist, dann werde ich es tun.
Er zeigte ihr auf das Bett und sagte ihr, sie solle sich ausziehen und es sich bequem machen. Willow gehorchte schnell. Pullover, BHs, Röcke und Turnschuhe tauchten auf, als sie durch die weichen, dicken Decken glitt. Henry gesellte sich bald zu ihm und Willow näherte sich ihm. Er flüsterte ihr leise ins Ohr;
– Bereiten Sie sich vor. Ich hole dich jetzt.
Mit fast rasender Geschwindigkeit warf Henry seine Robe beiseite und setzte sich darauf. Sein sanftes und ruhiges Verhalten war verschwunden; Er schien seine Persönlichkeit verändert zu haben. Mit einem teuflischen Grinsen und einem tierischen Knurren sah er auf Willow hinunter, die unter ihm lag. In dem schwachen Licht bemerkte er die Eckzähne. Es sah lang und ungewöhnlich scharf aus, fast wie die Zähne eines Fleischfressers. Der Eindruck war verschwommen und dauerte nur eine Sekunde, bevor er in den stärkeren Zustand überging, in dem er sich befand. Willow erlag fast der Angst, aber ihr Sexualtrieb verstärkte erneut ihre Paarungsentschlossenheit, und sie murmelte einladend zurück. Henry grunzte und legte seine Hand auf Willows Muschi. Jetzt war seine Hand fest und entschlossen, nicht weich und neugierig, aber auch nicht hart oder stumpf. Er berührte sie ständig, was seine Erregung noch mehr steigerte. Dann bewegte sie sich fast schneller als ihr Auge, als sie ihr Gesicht mit Willows feuchter Vagina ausrichtete. Mit einem weiteren Grunzen zerschmetterte er ihr Höschen mit seinen Händen und entblößten Zähnen und enthüllte schließlich seinen jugendlichen Körper vollständig. Willow holte tief Luft, als sie darüber nachdachte, was er ihr in dieser Position antun könnte.
Dann stand sie ihm wieder von Angesicht zu Angesicht gegenüber. Bei seinen Worten knurrte er fast;
– Ich hoffe, du bist bereit, denn jetzt werde ich dich sehr gut ficken.
In diesem Moment war Willow in der Lage, die ganze Situation einzudämmen. Henry bereitete sie und sich vor. Sie spreizte ihre milchweißen Waden und massierte ihre nackte Katze. Aus Arroganz oder Erwartungen von Gleichaltrigen hatte Willow die Angewohnheit angenommen, ihr kupferrotes Schamhaar zu einem Keil über ihrer Spalte zu wachsen. Willow hatte Zweifel an dem Verfahren, weil das Wachsen auf eine Erfahrung hinzuweisen schien, die sie nicht hatte, aber sie fühlte sich wohler, wenn sie sich umzog und mit ihren Klassenkameradinnen duschte, die alle privat gewachst hatten. Henry schien das Arrangement mit einem weiteren schelmischen Grinsen zu billigen. Seine eigene Erregung war zweifellos, als Flüssigkeit aus seiner Fotze lief, und Henry, wie Willow von Männern wusste, war ebenfalls erregt. Er war dick und pochend und ziemlich groß und geädert, und für einen Moment bezweifelte Willow fast, dass ihre junge, unerfahrene Katze sich richtig anpassen würde. Aber ihr Verdacht war nur von kurzer Dauer, als Henry seine Männlichkeit in ihr warmes Inneres brachte. Er bewegte sich schnell tief in sie hinein und Willow stöhnte, als sie das erste Mal in ihre enge Muschi eingedrungen war. Er nahm sie hart und unterzog sie seiner ersten Sexstunde, während er sie pumpte, während sein Stöhnen lauter wurde und bald zu Schreien der Leidenschaft aufstieg. In der Zwischenzeit war Willows Verstand von der Überladung an Emotionen und Gefühlen überwältigt und hatte sich in einen tierischen Rausch aus Leidenschaft und Instinkt verwandelt. Ihr Ziel war jetzt einfach zu gefallen und zu gefallen auf jede erdenkliche Weise. In einem Winkel seines Geistes, der nicht mit einem ähnlichen Impuls beschäftigt war, wusste Henry, dass er sie genau dort gehalten hatte, wo er sie haben wollte. Er fuhr es, tauchte mit wahnsinniger Geschwindigkeit und Kraft ab und wich zurück, und Willow schrie vor Freude auf. Er schob sie beiseite, und als sie dort ankamen, brauchte er keinen Moment, um sie hinüberzuschieben. Mit einem letzten Schrei erreichte sie ihren ersten Orgasmus.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert