Leidenschaftlich Gefickt Student.weekend

0 Aufrufe
0%


Andreina war eine wunderschöne Dame, braune Augen, dunkles Haar, gebräunte Haut, große Brüste und 1,76 Meter groß. Er hatte die Art von Körper, von der jedes Mädchen träumt, und die Art von Mädchen, die sich jeder Typ als Freundin wünschen würde. Sie war 24 Jahre alt und arbeitete als Rezeptionistin in einer Firma. Er liebte seinen Job und bereut es nicht, dort gearbeitet zu haben. Er arbeitet dort seit fast einem Jahr. Jedes Mal, wenn er das Büro betrat, zog er die Aufmerksamkeit aller auf sich. Er lebt alleine in einer Wohnung. Er ist ein Mensch, der seine Ruhe mag.
Er und seine Kollegin Lisa sind in Gesellschaft ihrer engen Freunde. Lisa war auch auf der schönen Seite, sie war 1,60 Meter groß, hatte schwarze Haare und Augen und große Brüste. Er war 26 Jahre alt. Lisa war die einzige Person, mit der Andreina in der Firma befreundet war. Sie wurden während der Pause und nach der Arbeit zusammen fotografiert. Lisa hatte einen Freund, Tom, während Andreina noch Single war, aber das störte sie nicht, es war ihr damals egal, dass er einen Freund hatte. Manchmal gingen sie am Wochenende nach der Arbeit in Bars, um sich zu entspannen und ein bisschen zu betrinken, und dann nahmen sie ein Taxi, um sie nach Hause zu bringen.
Andreina und Lisa hatten diesmal am Wochenende frei, also nahmen sie sich das Wochenende frei, um zu tun, was sie wollten. Es war 8 Uhr morgens, als Andreas Wecker laut klingelte. Er stöhnte vor Wut und drückte so heftig auf den Alarm, dass er zu Boden fiel. Es war ihm egal, er schlief einfach weiter und genau in diesem Moment klingelte das Telefon. ?Was zur Hölle? rief sie und nahm dann das Telefon ab.
?Wach auf Schlafmütze.? sagte die Stimme vom anderen Ende.
?Lisa?? fragte Andreina in einem noch schläfrigen Ton.
Ja, meine Freundin. Komm schon, beweg deinen Arsch hoch. Als unser Wochenende vorbei war, wollten wir in den Salon gehen und ein paar Einkäufe erledigen. Das ist Ihr Weckruf. Ich bin spätestens um 9:30 Uhr bei dir zu Hause, okay, also fang an, dich fertig zu machen.?
?OK? ohnehin? sagte Andrea leise, legte dann auf und schlief weiter. Als er aufstand, war es bereits 9.15 Uhr.
?Verdammt? sagte sie, als sie ins Badezimmer ging und schnell duschte. Er ging sofort hinaus, es klingelte. Sie rannte in ihrem Handtuch zur Tür und obwohl sie wusste, dass es Lisa war, spähte sie durch das Guckloch, um zu sehen, wer es war.
?lisaaaaaa? Andreina schleppte ihren Namen, als sie die Tür öffnete. Guten Morgen? sagte er lächelnd.
Guten Morgen, André. Nun, ich sehe, du bist noch nicht bereit, also bist du wieder ins Bett gegangen, nachdem ich dich gerufen habe? , fragte er und hob eine Augenbraue.
?Nein? sagte Andre kühn und Lisa warf ihm diesen Blick zu. Okay, ich habe es geschafft. Ich war einfach so müde. Verzeihung?
?Es ist egal? sagte Andre und bedeutete Andre zu rennen und sich fertig zu machen.
Während Andre sich anzog, betrat Lisa den Raum. Sie war in ihrer Hose und ihrem BH, als sie hereinkam. Lisa erstarrte für einen Moment. Er hatte noch nie eine so schöne Frau gesehen. Eine Zeit lang bewunderte sie Andre. Sie hatte sich Andre schon früher nackt vorgestellt, aber was sie sich vorgestellt hatte, war nicht mit dem zu vergleichen, was sie gesehen hatte. Andre drehte sich um und bemerkte, dass Lisa herumzappelte.
Ist alles in Ordnung, Lisa? Warum stehst du da? Willst du auf meinem Bett sitzen? sagte Andre und ging zur Schublade, um sich auszuziehen.
Was ist, wenn alles perfekt ist? Sie bewunderte immer noch Andres‘ Körper, als sie langsam auf das Bett zuging.
Nach 20 Minuten war Andre fertig und sie gingen in den Salon, um zuerst eine Maniküre, Pediküre, Bräunung und schließlich ihre Haare zu machen. Sie sahen beide sehr attraktiv aus. Sie gingen dann zum Einkaufen ins Einkaufszentrum und kamen mit vielen Taschen heraus. Sie gingen zusammen Mittag essen und als sie fertig waren, fuhren sie los und nahmen verschiedene Taxis, um sich am nächsten Tag um 20:00 Uhr in einem Club zu treffen.
Lisa hat Tom offensichtlich in den Club mitgenommen und Andre war wieder zu spät. Gott sei Dank hatte Lisa diesmal einen Freund. Lisa und Tom saßen an der Bar, tranken und lachten über die dummen Witze des anderen. Andre sah die beiden und ging zu ihnen hinüber und setzte sich auf einen Stuhl.
Hey Tom, Lisa, hast du ihr einen Kuss auf die Wange gegeben? Diesmal errötete Lisa, als Andre sie küsste. Das würde nie passieren, aber alles änderte sich, nachdem ich Andre heute gesehen hatte. Sie dachte darüber nach, ihren Körper zu erforschen und sich vorzustellen, was sie ihm antun könnte. Glücklicherweise war ihr verlegenes Gesicht nicht wirklich zu sehen, weil es dort nicht wirklich hell war.
Andre, wie geht es dir? Habe ich dich hier nicht gesehen? fragte Tom
?Ja, ich weiß. Geschäft und alles. Das tut mir leid.?
Kein Problem, ich habe es verstanden. Er schnippte mit dem Finger, um auf den Barkeeper zu zeigen. Kannst du der Dame etwas zu trinken geben?
?Prost? sagte Lisa, als sie betrunken waren.
Als alle mit Trinken, Lachen und Reden fertig waren, gingen sie tanzen. Lisa tanzte mit irgendeinem Typen, der mit Tom und Andre spazieren ging. Dann wurde er müde und setzte sich hin. Tom musste dann bei seiner Mutter im Krankenhaus schlafen und ließ die beiden Mädchen im Club zurück. Tom gab Lisa einen Abschiedskuss und umarmte Andre und sagte ihm, dass er gehen müsse. Lisa ging zu Andre hinüber und setzte sich neben sie, dann fingen sie an, sich die Jungs anzusehen und zu trinken, bis sie betrunken waren. Verschiedene Männer gingen weiter auf sie zu und baten um einen Tanz, den beide ablehnten. Nachdem sie sich beide ausgeruht hatten, zog Lisa Andre auf die Tanzfläche. Andre taumelte auf die Tanzfläche und fühlte sich schlechter als Lisa. Sie fingen beide an zu tanzen, Lisa unterstützte Andre und quälte Andre. Andre war nicht beleidigt, da er nicht ganz er selbst war. Es ging einfach mit dem Strom. Wenigstens wusste Lisa, was sie tat. Sie stand Andre von Angesicht zu Angesicht gegenüber und näherte sich, hob ihr Kleid hoch und fing an, ihren Oberschenkel zu reiben. Die Tanzfläche war ein bisschen voll, sodass niemand wirklich verstand, was los war. Sie tat dies ununterbrochen, bis Andre seinen Kopf auf Lisas Schulter legte. Er wachte auf. Lisa befühlte Andres‘ Höschen und sie wurden nass. Er lächelte vor sich hin. Sie fing an, ihre Klitoris langsam durch ihr Höschen zu reiben, dann begann Andre schwer zu atmen. Lisa beschleunigte sich und bewegte sich schneller, bis sich ihre Nägel in ihre Haut gruben und in ihre Schulter bissen, fast zu Boden fielen, dann hielt sie an. Er zerrte sie aus dem Club und hielt ein Taxi an, und sie gingen beide zu Andres Haus. Lisa zog Andre aus dem Auto und in die Wohnung. Lisa brachte Andre ins Bett und begann zur Besinnung zu kommen. Lisa ging ins Badezimmer, um sich frisch zu machen. Als sie herauskam, war Andre ausgezogen und lag in seinem Höschen auf dem Bett.
?Warum machen wir nicht da weiter, wo wir aufgehört haben?? , fragte Andre, als er bemerkte, dass Lisa aus dem Badezimmer kam. Lisa war es peinlich. Ok Lisa. Ich habe das gleiche für dich empfunden, aber ich konnte mich nicht bewegen, weil ich dachte, du wärst total hetero und übrigens, ich habe immer gemerkt, wie du mich angesehen hast, besonders gestern, als du dich angezogen hast, also komm schon, das ist in Ordnung. Du brauchst dich für nichts zu schämen.
Als Andre auf sie zuging, lächelte Lisa und zog Lisa die Kleider aus und küsste sie leidenschaftlich von den Lippen bis zum Hals und öffnete Lisa sofort erotisch. Brustwarzen verhärtet. Andre zog sich zurück und lächelte Lisa an und als er zum Bett ging, nahm er ihre Hand und legte sich mit Lisa darauf. Sie küssten sich leidenschaftlich. Lisa kam zu Andres Nippeln und saugte und biss sanft. Andre stieß ein leises Stöhnen aus, das Lisa dazu veranlasste, es noch einmal zu tun. Dann kam es wieder zu Andres‘ Lippen, steckte seine Zunge in seinen Mund, und ihre Zungen streichelten sich. Lisa glitt mit ihrer rechten Hand über Andres Hose und stellte fest, dass sie klatschnass war. Er streichelte ihre Klitoris, als sie Andre drückte. Andre stöhnte leise von dem Kuss. Lisa schob ihre Hand unter ihre Hose und sie konnte ihre blankrasierte, saubere Katze spüren. Sie konnte wirklich spüren, wie nass Andre war. Er rieb weiter ihre Klitoris und dann steckte er einen Finger in ihre Fotze. Andre schrie und biss sich auf die Lippe. Lisa hörte auf ihn zu küssen und ging zu ihrer Muschi und leckte die Nässe. Er steckte zwei Finger hinein und Andre stöhnte laut auf und drückte das Laken von ihrer Seite. Lisa trat schneller ein
?ja.. ja, schneller, jaaaahh?? Andre schrie vor Freude
Lisa kam immer schneller herein.
Ich komme gleich, verdammt, ich komme gleich, hör nicht auf?
Lisa stieg schneller ein und kam später. Lisa leckte das Sperma von ihrer Muschi und Andres fing an, die Muschi mit der Zunge zu ficken. Andre stöhnte und sagte ihm, er solle nicht aufhören
Oohh, verdammt, Lisa, du willst auf mich abspritzen. Hör nicht auf, hör nicht auf. Hast du deine verdammte Zunge in meine Fotze gesteckt? André bat. Lisa tat, was ihr gesagt wurde, und es dauerte nicht lange, bis Andre zurückkam.
Lisa reinigte ihre Fotze mit ihrer Zunge.
Schmeckst du gut? sagte Lisa und kroch zu Andres‘ Gesicht, um ihn zu küssen, damit sie ihn schmecken konnte.
Sie wechselten die Position, damit Andre über Lisa sein konnte. Sie quietschten eine Weile und Andre kroch aus Lisas Hose. Finger hat Lisa so hart gefickt, dass es schnell kam. Er steckte zwei Finger in Lisas Mund, mit denen er sie betastete, um sie zu schmecken. Als sie fertig war, reinigte sie Lisas Sperma von ihrer Katze und machte sich mit ihrer Zunge über ihre Muschi lustig, Lisa bettelte um mehr.
Sie stiegen in die 69er-Position ein, während Andre noch an der Spitze war. Sie beide aßen sich wieder gegenseitig und kamen und leckten beide ihren Samen. Als sie völlig müde waren, ließen sie sich beide aufs Bett fallen, lagen nebeneinander, küssten sich und begannen zu spielen und an den Nippeln des anderen zu saugen. Sie lächelten sich an und kamen unter die Laken. Lisa löffelte Andre, als sie ihnen gute Nacht wünschte.
Die ins Zimmer einfallenden Sonnenstrahlen weckten Andre. Er richtete sich auf und sah auf seine Armbanduhr auf dem Beistelltisch.
?Scheisse? Er schrie so laut und sprang aus dem Bett, dass er Lisa weckte. Oh mein Gott, wir kommen so spät zur Arbeit.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 3, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert