Sexy Babe Hart Gefickt

0 Aufrufe
0%


bimbotech
Kapitel 9: Der große schwarze Fehler der Bimbo-Ehefrau
Gepostet von Nickname3000
Urheberrecht 2017
Alice Jackman, leitende Forschungswissenschaftlerin von BimboTech Chemicals
?Was?? fragte der schwarze Mann und blinzelte bei meiner Frage, als ich seinen Penis durch seine Jeans rieb.
Meine Muschi drückte sehr hart. Ich sollte das nicht tun. Es gab ein Problem mit dem Geheimdienstserum. Der Kabinendruck des Flugzeugs, das wir flogen, machte mir zu schaffen. Bimboness sank weiter in mich ein und beschützte mich…
Lecker, lecker, Marshmallow Turkish Delight.
Ich kicherte und drückte meinen Arsch, begierig darauf, gestopft zu werden. Willst du mein Kätzchen füttern? fragte ich mit sprudelnder Stimme und drückte seinen hart werdenden Penis. ?Sehr hungrig. Und er liebt schwarze Sahne. Ich drückte erneut seinen Penis. Und deiner klingt wie ein riesiger Feeder.
?Was?? Sie zwinkerte erneut, ihre Augen fixierten meine Brüste, als sie schwankte. Es waren diese großen, köstlichen Brüste, die in dem blauen, dehnbaren Stoff meines Kleides gehalten wurden. Sie waren riesige, perfekte Brüste. Mein superkluger Wissenschaftler-Ehemann hat sie gemacht.
Willst du meine Katze nicht füttern? Ich murmelte langsam, damit er es verstand. Manchmal fällt es mir schwer, Menschen zu verstehen. Zu viele Wörter. Ich griff nach meinem Rock, schob ihn meine Hüften hoch und zeigte ihr meine Muschi. Ich hatte keine Haare, weil ich eine Prostituierte war. Und es ist so saftig, weil ich geil war.
?Wow,? Er stöhnte und sah die schwarze Frau an, die neben ihm schlief.
Ist das ein sehr hungriges Kätzchen? Ich kicherte, sein Instrument pochte so hart. Oh bitte, willst du ihn nicht füttern?
Er streckte die Hand aus und ich stöhnte, als sein dicker schwarzer Finger durch die nassen Falten meiner Fotze glitt und eine Hitzewelle in mich schickte. Er drückte mein Arschloch und mein Kitzler pochte. Ich war voller Freude.
Ich musste das stoppen. Ich musste zurück in die erste Klasse. Frank war im Badezimmer, wo ich Donna gefickt habe. Niemand beobachtete unsere verbleibenden Prostituiertenfrauen. Er dachte, es ginge mir gut. Er dachte, das Intelligenzserum hätte mir mein normales Ich gegeben…
?Oh ja,? murmelte ich mit einem klebrigen Vergnügen, das durch alle meine Gedanken fegte. Das alte Ich, das langweilige Ich, versuchte immer, sich einzumischen. Es war Zeit, Spaß zu haben. Ich möchte, dass du meine Katze im Flugzeug fütterst. Damit ich im High Mile Club sein kann.
?Hohe Meile? stöhnte der Mann, sein Finger grub sich in meine nassen, wässrigen Tiefen. ?Wow.?
Das sagst du immer wieder? Ich kicherte. Aber daran ist nichts Heiliges. Reden wir über die guten Sachen. Wie mein Kätzchen. Ist es nicht so weich, nass und saftig?
?Oh ja,? Schweißperlen rannen über seine ebenholzfarbene Stirn, als er nach Luft schnappte.
Und dein Schwanz sehnt sich nicht danach, mein Kätzchen zu füttern? Um diesen großen Ebenholzschaft in mich zu schieben? Ich liebe Ebenholzschäfte. Sie sind riesig. Sie öffnen mich sooooooo sehr.
?Wow.?
?Komm schon,? murmelte ich, meine Finger griffen nach unten und öffneten den Reißverschluss.
Verdammt, hier? Seine Finger wurden von meinem Arsch gerissen. Nein, nein, gehen Sie auf die Toilette im hinteren Teil des Flugzeugs.
?Badezimmer?? Ich runzelte die Stirn. ?Es gibt keine Toiletten in Flugzeugen.?
?Toiletten,? er stöhnte. ?Ganz hinten?
?OK,? Ich kicherte richtig. Du solltest die Dinge beim richtigen und richtigen Namen nennen.
Ich schwankte, als ich den Flur hinunterging, eine wunderbare Freude, die mich erschaudern ließ. Das würde so viel Spaß machen. Ich wollte meiner Katze einen großen, dicken schwarzen Hahn füttern und?
Ich blinzelte, schüttelte den Kopf, erstarrte mitten im Flur. Ich werfe einen Blick über meine Schulter auf den Premium-Bildschirm. Der Mann, der mich ansah, stand auf. Er hatte eine sehr starke Schwellung. Und es war riesig mit dem Körperbau eines ehemaligen Fußballspielers. Ich sollte das wirklich nicht tun. Niemand beobachtete die Hündinnen. Sie können außer Kontrolle geraten.
Aber dieser Schwanz war zu groß. Und meine Muschi war so nass, so geil und…
Ich brach vor Glück in Gelächter aus. Der Mann folgte ihm mit seinem großen, dicken schwarzen Werkzeug. Meine Katze wollte es so sehr. Ich eilte den Flur entlang, meine Brüste wippten in meinem Kleid. Die Männer sahen mich sehr hungrig an. Alle wollten meine Katze füttern. Aber sie müssten an der Reihe sein. Ooh, ich bin dem High Mile Club beigetreten.
Ich erreichte das Waschbecken und betrachtete stirnrunzelnd das Schild über dem Türknauf. Es war grün und hatte eine Leerstelle. Ich blickte auf und versuchte mich zu erinnern, was dieses Wort bedeutete und warum es an der Tür stand. Motels hatten dieses Schild nicht? Für freie Zimmer, oder? Musste ich die Toilette mieten?
Gott, steig ein, bevor meine Frau merkt, was wir tun? Der Schwarze stöhnte. Verdammte Hure.?
?Ich bin eine Prostituierte? sagte ich stolz. Aber wir müssen mieten, oder? Dort steht, dass eine Stelle frei ist. Wie ein Motel?
Er ging an mir vorbei und öffnete die Tür. Dann schob er mich hinein. Entschuldigen Sie, Sir, sagte eine Flugbegleiterin. Er schloss die Tür kurz bevor er zu mir kam. Die Toilette war sehr eng. Er drückte mich von hinten, sein harter Schwanz rieb meinen Arsch.
Ich liebe es. Ich drehte mich wieder zu ihm um und kicherte vor Vergnügen. Jemand klopfte an die Tür, aber er schloss die Tür ab und murmelte vor sich hin. Er war so dumm, aber ich war so sexy, dass er sich nicht beherrschen konnte.
Ich war so heiß.
?Füttere meine Katze,? Ich stöhnte und wackelte mit meinen Hüften. Ich stöhnte, zitterte, blinzelte. Schlag mich einfach. Beeil dich. Die Hündinnen vorne sind unbeaufsichtigt. Ich muss ejakulieren. Ein Glucksen entkam meinen Lippen. Ich brauche einen guten Freitag.
Jesus, redest du wie zwei verschiedene Leute? grummelte sie, als sie meinen Rock hochhob.
Ooh, wenn ich zwei wäre, hätte ich zwei Katzen, die gleichzeitig gefüttert werden könnten Das würde so köstlich Spaß machen?
Ich schnappte nach Luft, als er meinen harten Arsch schlug. Ich sah über meine Schulter und lächelte den dicken Ebenholzschaft an, der auf meinem blassen Hintern ruhte. Ich zappelte vor Vergnügen und ballte meine Fotze zusammen, als er seinen Penis an meinen Pobacken entlang bewegte und in meine verheiratete Fotze stieß.
Ich habe geblinzelt. Oh, Frank wird sauer auf mich sein.
Wer ist Frank?
Ich kicherte. Mein superintelligenter Wissenschafts-Ehemann. Er ist der Beste Ich liebe sie so sehr.?
Okay, also warum jagst du meinem Schwanz hinterher?
?Schwarze Männer haben die größten Schwänze? Ich kicherte. ?I Liebe sie auch fütter mich Bitte bitte?
?Ja,? Er stöhnte und knallte seinen Schwanz in mich.
?Ich bin im High Mile Club? Er schrie wie sein Schwanz so tief in meine Fotze spießt.
Er stöhnte und genoss meine verheiratete Muschi, während ich seinen großen, schwarzen Schwanz genoss. Er hat meine Muschi gedehnt. Ein köstliches, köstliches Vergnügen stieg in mir auf. Ich zitterte, wackelte mit meinen Hüften und atmete Glück ein, als er seinen Schwanz immer wieder pumpte und ihn in meine tropfende Möse hinein- und herausgleiten ließ.
?Ja Ja Ja,? Ich stöhnte, sein Schritt traf meinen Arsch.
Verdammt, du bist so heiß und nervös? grummelte er. Ich hätte nicht gedacht, dass eine dumme Hure wie du eine enge Fotze haben könnte. Du musst so viele Schwänze ficken?
?Viel? Ich stöhnte und blinzelte mit den Augen. ?Venus Serum wirkt Wunder. Sie verwandelt alle in eine heiße Schlampe. Es wird deine Frau heilen. Aufpassen, wenn es auf dem Markt ist.?
?Worüber redest du?? grummelte sie, ihre Eier trafen meinen Kitzler.
Ich kicherte. ?Warum, sei eine Prostituierte? Meine Muschi drückte deinen Schwanz. ?Das Beste auf der Welt. Oh, Ihre Frau wird es lieben. Ich liebe es, eine Hure und mein Ehemann zu sein und meine Kätzchen mit großen, schwarzen Schwänzen zu füttern Pfeil?
Hast du geschissen? Sie stöhnte und knallte ihren Schwanz schneller und schneller auf mich.
?Ich bin ruiniert? Ich kicherte. Es saugt so hoch in die Luft. Wir sind im Himmel Das ist so hoch, wie Sie damit umgehen können.
Er grunzte nur, leckte meine Fotze, schob diesen wunderbaren Schwanz in mich hinein und wieder heraus. Ich mochte es. Ich drückte meine Muschi in seinen Schwanz, das Reiben war so heiß und lecker. Meine Flüssigkeiten tropften meine Hüften hinunter, als sein großes, dickes Werkzeug mich öffnete. Ich fühlte mich so voll.
Es war das schönste Gefühl der Welt.
Ich blinzelte und stöhnte, ich liebte die Art, wie dein Schwanz mich traf. Er stieß mich hart und ich legte meine Hände auf den Rumpf des Flugzeugs. Vibrationen von Motoren surren am Rumpf entlang. Ich stöhnte und genoss, wie ungezogen das war. Die Leute hörten, wie er meine verheiratete Muschi fickte, mich schlug und mit seinem großen schwarzen Schwanz in mich abspritzte.
Oh ja, fick mich? Ich stöhnte. Verbringen Sie mich. Hm ja. Willst du nicht, dass deine Frau dich hier mit mir erwischt? Ich kicherte, meine Stimme war jetzt so atemberaubend. Oh nein, würdest du nicht. Sie ist keine Hure wie ich. Versteht er denn nicht, wie lecker und gut türkischer Genuss das ist?
Seine Hände griffen nach meinen Brüsten und strichen über meinen Körper. Verpiss dich, Mädchen. Aber ich liebe deine Muschi.
?Der beste,? Ich kicherte, ich zog meine Hüften an, ich liebte es, wie seine Hände meine großen, weichen Brüste massierten.
Meine Brustwarzen schmerzten und kribbelten, als ich mein Kleid herunterzog. Er kniff sie und rollte sie. Er zog an ihnen, was dazu führte, dass sie schmerzten und pochten. Ich stöhnte verliebt in die schönen Empfindungen, die von meinen Nippeln zu meinen Kätzchen ausstrahlten.
Und mein hungriges Kätzchen hat seinen Schwanz gefressen. Oh, es war so wunderbar, dass sein dicker Gürtel in mich ein- und ausging und ihn in meine wässrigen Tiefen rammte, bevor ich mich zurückzog. Ich hielt jedes Mal die Luft an und ließ ihn wissen, wie sehr ich ihn liebte.
Und ich weiß, dass du ihn liebst. Ich hörte ihn grunzen und stöhnen. Seine schweren Eier trafen die Rückseite meiner Oberschenkel und gruben mich aus. Oh, das war so ungezogen. Ich stöhnte und blinzelte, die Reibung seiner Stöße nahm zu und steigerte die Lust in mir.
?Ja, ich werde auf diesen Schwanz spritzen? Ich stöhnte. ?Oh gut. Mmm, ja, fick mich Stärker Verbringen Sie mich?
?So eine Schlampe? grummelte er.
?Ja Ich bin so eine ungezogene Hurenfrau Ich liebe große schwarze Schwänze? Ich kicherte. Sie sind riesig, dick und groß Pfeil Verbringen Sie mich?
Seine Finger kniffen meine Brustwarzen fester, seine Finger gruben sich in das Fleisch meiner Brüste. Ich stöhnte, meine Fotze verkrampfte sich. Jeder Stoß schickte schelmisch Wellen durch mich. Ich mochte es. Ich liebte es zu ficken. Es war die beste und sexieste Sache der Welt.
Er grunzte und vergrub seinen Schwanz tief in meinem Kätzchen. Es muss sehr nahe daran gewesen sein, ihn zu füttern. Er war zu hungrig nach seinem Sperma. Ich wackelte mit meinen Hüften und ließ seinen großen, fetten Schwanz in mir aufwühlen. Oh, es war einfach das Beste.
?Verdammt,? er knurrte. ?Ja?
Es schlug mich.
Jemand klopfte hart an die Tür. Reggie, du fickst da drin besser keine Prostituierte?
?Verdammt,? Er stöhnte, als sein Sperma aus meiner Muschi strömte.
?Ja? Ich stöhnte, als meine Muschi seinen Samen trank. Sein leckerer Spermaspritzer überschwemmte dann meine hungrige Pussykitty.
Und belohnte mich mit Marshmallows. Orgasmus brach aus meinem Körper. Vergnügen bedeckte mich mit klebriger Güte. Ich zitterte und stöhnte, meine Fotze verkrampfte sich in seinem Schwanz, ich melkte jeden Tropfen seines Spermas.
Oh, verdammt, bin ich tot? er stöhnte.
Die Tür zitterte erneut. Ich weiß, dass du da bist. Ich kann hören, wie diese Hure ihre Eier in ihrem Arsch bricht?
?Ja Ja Ja,? Ich heulte. Er überschwemmt meine Muschi mit so viel leckerem Sperma Ich liebe den Schwanz deines Mannes.
Oh, du verdammte Schlampe Ich werde dein Gesicht kratzen?
Ich verstehe nicht Warum sah er nicht so glücklich für mich aus? Ich hatte gerade den besten Orgasmus und ihr Mann fütterte meine Katze. Sein Werkzeug war nicht mehr hart. Ich habe ihre blauen Eier geheilt und sie von allem köstlichen Sperma gereinigt. Ich zitterte und genoss das warme Sperma in mir.
Ich habe geblinzelt.
Ach, verdammt? Ich stöhnte, als die wütende schwarze Frau erneut gegen die Toilettentür schlug.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Frank Jackman, CEO von BimboTech Chemicals
?Was,? Ich stöhnte zitternd auf, als ich die letzte Ladung Sperma auf Donnas Muschi abfeuerte. Ich versuchte, eine schwarzhaarige Hure in der Erste-Klasse-Toilette zu trainieren, als die Flugbegleiterin, die ich bestochen hatte, damit sie wegschaute, an die Tür hämmerte. ?Meine Frau??
Sie… sie tun etwas. Unangemessene Dinge in der ersten Klasse. Sir, sie können diese Dinge nicht tun. Wir haben das besprochen…?
?Verdammt,? murmelte ich. Alice sollte sie im Auge behalten, während ich Spaß hatte. Dann könnte er sich seine Prostituierte aussuchen und ins Badezimmer kommen, um Spaß zu haben.
Ich habe mit einem Seufzen mit Donna Schluss gemacht. Sie zitterte und stöhnte immer noch glücklich, als ihr Orgasmus durch sie hindurchzog. Er klammerte seine Hand an seine Katze und hielt mein Sperma dort fest. Er war sehr gespannt auf die Geburt. Ich hob meinen Schwanz, der immer noch feucht von Muschisäften war, und zog den Reißverschluss meiner Jeans hoch. Stöhnend schlüpfte ich in die Enge des Badezimmers und öffnete die Tür.
Die Wangen des Flugbegleiters waren rot, als er auf meine Frauen zeigte.
Janet und Becca küssten sich heftig, beide Brüste ragten hervor, Hände massierten sich gegenseitig die Brüste. Beccas blonde Locken ergossen sich in Janets schwarze Locken. Die jüngere Hure kniff und rollte in Janets dicke Nippel.
Nicole und Veronica waren noch schelmischer. Nicoles braune Haare türmten sich auf Veronicas Hüften, die Ex-Cop verwandelte sich in die kurvige Hure, vergrub ihr Gesicht in Veronicas Muschi, spuckte ihre Muschi so hart sie konnte, der ehemalige CEO von BT Chemicals drückte ihre Brüste durch ihren geschmeidigen Anzug, ihr Gesicht zerknittert. Vergnügen.
Werden sie nicht aufhören? Die Flugbegleiterin beschwerte sich.
?Damen,? grummelte ich mit autoritärer Stimme. Wo war Alice? Er war nie in der ersten Klasse. Ich mietete die gesamte erste Klasse, sodass meine Nutten durch einen Vorhang quer durch die Halle getrennt waren, sodass ich etwas Privatsphäre vom Rest des Waggons hatte. Sie waren immer geil, eine Nebenwirkung des Hurenserums, und mussten beaufsichtigt werden, sonst fingen sie an, in der Öffentlichkeit zu ficken.
Ich hatte Glück, dass sie nicht über die Rückseite des Flugzeugs geschüttet wurden.
?Damen? Ich grummelte erneut. Ihr steckt alle in großen Schwierigkeiten.
Becca hielt den Atem an und unterbrach ihren Kuss mit Janet. Wir, Frank? Die Stimme des achtzehnjährigen Mädchens zitterte. A-aber, wir hatten so viele geile Fotzen und??
?Was habe ich gesagt??
?Kein Sex im Flugzeug? sagte Nicole verlegen, ihre Lippen mit Veronicas Katzensaft beschmiert.
?Und was machst du??
?Sex im Flugzeug? sagte Veronica und schob ihren Rock nach unten. Tut mir leid, Frank.
?Wir sind traurig,? sagte Janet mit Tränen in den Augen. Du kannst uns verprügeln?
Klatschen…? Flugbegleiter ertrunken.
Wo ist Alice? Ich fragte. Er sollte dich im Auge behalten?
Er ging dorthin zurück, sagte Janet. Sollten wir ihm folgen?
?Er hat nicht gesagt,? fügte Veronica hinzu, während Nicole sich mit dem Handrücken über den Mund wischte.
Nein, das hättest du tun sollen?
Bitch, ich werde dir in deinen dreckigen Arsch treten? rief aus dem hinteren Teil des Flugzeugs.
In der Kutsche summten die Leute. Ich stöhnte. Ich hatte das Gefühl, ich wüsste, worum es bei dem Geschrei ging. Entfernen Sie diese Brüste, Sagte ich, als ich den Flur entlangging. Und bleib stehen, sonst kriegst du noch mehr Ärger.
Ja, Frank? Meine vier Frauen sind im Chor.
Ich öffnete den Vorhang. Am anderen Ende des Flugzeugs schlug eine dicke schwarze Frau gegen die hintere Toilettentür. Um ihn herum versuchten mehrere Flugbegleiter, ihn wieder an seinen Platz zu bringen. Alle im Auto gingen über ihre Sitze, um zuzusehen.
Was zum Teufel dachte Alice? Er nahm das Intelligenzserum. Das habe ich von ihr als Prostituierte erwartet.
Ooh, ich werde dir in den dreckigen Arsch treten, weil du mit meinem Mann geschlafen hast. sagte die Frau.
Ich wünschte, ich hätte ein Schlampenserum dabei. Aber ich tat es nicht. Es war sehr verlockend, sich bei der Lösung von Problemen immer auf ihn zu verlassen. Und das hat einfach mehr geschaffen. Ich kann da keinen falschen Eindruck von Drogen bekommen haben. Und es waren so viele Leute im Flugzeug, dass ihre Telefone nach hinten zeigten. Flugzeuge hatten heutzutage WiFi. Wenn ich dieser Frau Prostituierten-Serum aufgetragen hätte, wäre sie auf YouTube und Facebook, bevor das Flugzeug überhaupt gelandet ist.
?Eure Majestät,? Ich sagte, ich ziehe dorthin. Bitte beruhigen Sie sich, Ma’am.
?Sich beruhigen?? «, fragte ich, streckte die Hand aus und schüttelte den Arm einer Flugbegleiterin.
Ja, gnädige Frau? Wenn Sie sich nicht beruhigen, müssen wir das Flugzeug landen und Sie zur Polizei bringen, sagte die Flugbegleiterin, eine alte Frau mit grauen Haaren.
?Gut? knurrte die schwarze Frau. Ist es das wert, dieser Hure in den Arsch zu treten? Er schlug die Badezimmertür ein. Ich weiß, dass du da bist, Reggie. Ich hörte dich stöhnen. Verschwinde jetzt von hier.
Frau bitte? Ich sagte. Du machst eine Szene?
Sie drehte sich zu mir um, ihre großen Brüste spannten ihre Bluse. ?Und was machst du? Komm her und denkst, du kannst mich herumkommandieren, nur weil du einen teuren Anzug trägst. Ha? Glaubst du, du bist ein starker weißer Mann?
?Nummer,? sagte ich, als meine Wangen rot wurden. Meine Frau drinnen.
?Artikel,? sagte er und verschränkte seine Arme. Sieht so aus, als könnte dein kleiner weißer Penis nicht genug von deiner Frau bekommen, also musste sie am großen Schwanz meines Mannes schnüffeln?
Frank hat den besten Schwanz, oder? sagte Alice von drinnen. ?Hi Süße.?
Hallo Alice? Ich sagte. Hat er das Beste gesagt? Intelligenzserum funktioniert nicht? Du steckst in großen Schwierigkeiten.
?Ich weiss,? sagte sie, der verspielte, mädchenhafte Hurenton ihrer Worte war verschwunden. ?Es gibt ein Problem.?
Du glaubst besser, dass es existiert, oder? sagte die schwarze Frau. Heb deinen Arsch hoch und ich trete ihn.
?Scheisse,? sagte ein Mann.Dann öffnete sich die Badezimmertür und ein stämmiger Schwarzer kam heraus, der wahrscheinlich während seiner Collegezeit defensiv war.
Seine Frau schlug ihn. Du Hurensohn Im Flugzeug Während ich schlief?
?Schatz, ich??
Er schlug sie erneut.
Ich ging an ihr vorbei und versuchte sie aufzufangen, während Alice ihr Kleid zurechtrückte. Sein Gesicht war blass vor Angst. Dann zitterte sie und ein Glucksen entkam ihren Lippen. Oh, Frank, sein Penis war riesig. Und er fütterte meine Pussykitty mit viel Sperma. Um zu sehen?
Sie hob ihren Rock, zeigte ihre Fotze wie eine stolze Hure. Sperma tropfte ihr über die Schenkel.
Dann blinzelte und stöhnte sie und schob ihr Kleid herunter. ?Verdammt. Hol mich hier raus, Frank, irgendetwas stimmt nicht.
Du glaubst besser, dass etwas nicht stimmt? rief die schwarze Frau, als ihr Mann sie zurück in die Küche schob, während die Flugbegleiter sich mit ihr zurückzogen.
Alle hinter uns schossen. Meine Schultern verkrampften sich. Wut brannte in meinen Wangen. Sie alle wussten, dass meine Frau mich betrog. Ich konnte sie kichern hören. Es war eine Sache für Alice Spaß zu haben, aber jeder im Flugzeug wusste es.
Verdammt, das war peinlich.
Ich nahm seine Hand und zog ihn heraus. Sie glitt an dem Schwarzen vorbei, ihre Brüste sprangen fast aus ihrem Kleid heraus. Ich schob ihn vor mich, als er ein weiteres Kichern ausstieß und seine Augen tränten. Prostituierte sein…
Verdammt, Höhe? Ich stöhnte.
Alice blinzelte. ?Ja. Niedrigerer Kabinendruck, Intelligenz … mein … mein …? Er gluckste. ?Wo ich denke?
?Gehirn??
Ja, Gehirn. Du bist so schlau, Frank. Nur das Beste. Ich liebe dich.?
?Ich liebe dich auch,? Ich sagte, ich schubste ihn den Gang hinunter, während die Leute uns weiter filmten und unsere Fortschritte beobachteten.
Hast du gesehen, wie viel Sperma du mir gegeben hast? , fragte sie und griff nach ihrem Rock.
Hör auf, Alice? Ich stöhnte. ?Wir werden gefilmt?
?Wir drehen einen Film? Sie keuchte und klatschte in die Hände. ?Oh das ist…? Er zwinkerte.. Verdammt? Er ging schneller den Flur entlang.
Wir erreichten die erste Klasse, indem wir den Vorhang teilten. Der Schrei der schwarzen Frau hallte durch das Flugzeug. Ich schnappte mir meine Frau, schob sie auf den Fensterplatz und setzte sie hin. Ich saß auf dem Stuhl neben ihm, meine anderen Nuttenfrauen starrten uns an.
?Was ist da los?? fragte die Flugbegleiterin.
?Interne Debatte? antwortete ich und hielt Alices Hand fest.
?Mein Fehler,? Alice stöhnte, rieb sich den Kopf und bückte sich.
Ich biss mir auf die Lippe. Bist du okay?
Ich fühle mich gerade so verlegen. Er sah mich an. Es tut mir so leid, Frank. All diese Leute, die filmen, werden im Internet sein. Die Leute werden herausfinden, wer wir sind und…? Er kicherte, ein breites Lächeln huschte über seine Lippen. Und wir werden extrem berühmt werden. Oh, jeder wird mich sehen. Ich bin ein Filmstar, Frank.?
?Ja, du bist,? Ich seufzte und streichelte seine Hand. Und jemand, der wie andere in unserer Familie in großen Schwierigkeiten steckt?
Alle anderen Prostituierten wanden sich.
?Nicht ich,? sagte Donna fröhlich. ?Mir ging es gut. Ich hatte Sex auf der Toilette, wie wir es sollten.
Alices Kichern hörte auf und sie stöhnte erneut. Du wirst mich dafür wirklich verprügeln, Frank?
Ich biss mir auf die Lippe und sah ihn an. Ich habe dich für die Dinge verprügelt, die du zuvor als Schlampe getan hast. Tu nicht so, als würde es dir nicht gefallen.
Er errötete.
Die Schreie der schwarzen Frau waren nicht mehr so ​​laut wie zuvor. Ich glaube, er beruhigt sich. Ich streichelte die Hand meiner Frau. ?In Ordnung??
?In Ordnung,? sagte sie und drückte ihn.
Bist du hart gekommen?
Zu schwer, Frank? Er lächelte mich an. Hattest du Spaß mit Donna?
?Sehr lustig.?
?Sie hat mich geschwängert? Donna kicherte.
Alice sprang auf ihrem Stuhl auf, ihr Gesicht veränderte sich. ?Pfeil?
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Alice Jackman, leitende Forschungswissenschaftlerin von BimboTech Chemicals
Ich war so erleichtert, als das Flugzeug landete, bevor die schwarze Frau mich ohrfeigte. Ich fühlte mich so schlecht, weil ich ihre Ehe ruiniert hatte. Wahrscheinlich würde sie sich von ihm scheiden lassen. Aber meistens war ich froh, dass ich nicht zwischen Schlauheit und Hure schwankte. In einem Moment war ich so glücklich, wie ich nur sein konnte, und im nächsten fühlte ich mich schlecht wegen all der Probleme, die ich verursacht hatte. Frank hat sich nicht beschwert, er musste mich babysitten.
Wir eilten aus dem Flugzeug, bevor die schwarze Frau nach vorne springen und mich finden konnte. Ich hatte immer noch das Gefühl, dass er mir in den Hintern treten wollte. Frank und ich fuhren die Frauen der Prostituierten vom Dulles International Airport. Es war bis spät in die Nacht nicht viel los. Wir gingen zur Gepäckausgabe, um unser Gepäck abzuholen. Jeder von uns hatte seinen eigenen Koffer und einen weiteren Koffer voller Sexspielzeug.
Ich wette, TSA-Zuschauer hatten viel Spaß damit.
Die Hündinnen waren alle aufgeregt, aber müde. Es war ein langer Tag für uns alle gewesen. Ich wollte nur ins Hotel und unsere Disziplin beenden. Ich wurde rot, als ich sah, wie die schwarze Frau die Dolche auf der anderen Seite des Gepäckbandes anstarrte. Ihr Mann stand nicht einmal neben ihr. Frank schwebte in der Nähe, bereit, mich zu beschützen.
Ich bin froh, dass sie ihre Handtasche genommen hat und ohne ihren Mann gegangen ist. Er gab mir eine Mischung aus Kapitulation und Hoffnung, dass ich mit ihm gehen könnte. Ich lehne mich gegen Frank und lege meinen Arm um seinen. Der Schwarze schnappte sich seinen Koffer und ging wütend davon.
Armer Mann. Ich meine, er musste mich nicht ficken. Ich habe es nicht getan, aber welcher Mann könnte einer Prostituierten widerstehen? Vielleicht würde er es in ein paar Monaten mit seiner Frau wieder gut machen können, wenn das Venus-Serum erhältlich wäre. Sie würde sich von einer großen Frau in eine wunderschöne schwarze Göttin verwandeln, die danach strebt, ihrem Mann zu gefallen.
Draußen wartete eine Limousine auf uns, der Fahrer hatte ein Schild mit der Aufschrift Jackman. Er blinzelte nicht einmal, als er Frank mit einer Gruppe großbusiger, kichernder Frauen vorbeigehen sah, die alle Supermodels sein könnten.
Wahrscheinlich nicht das erste Mal.
Wir waren bald in unserem Hotel, dem Ritz-Carlton. Es war atemberaubend mit Marmorböden und Kristallleuchtern. Ich und alle Schlampen hielten ehrfürchtig den Atem an, als wir uns um Frank versammelten. Sie quietschten und kicherten vor großer Aufregung. Ich wünschte, ich wäre jetzt eine Hure. Ich wollte, dass diese unschuldige Freude in mir sprudelte.
Frank hat uns mit seiner Firmenkarte zum Bezahlen eingecheckt und wir wurden dann zur Präsidentensuite geführt. ES. es war wundervoll. Es gab ein Wohnzimmer, das sich zu mehreren Schlafzimmern hin öffnete, die Möbel in einem weichen, glänzenden Grau, das zu dem grauen Labyrinthmuster der Teppiche passte. An den Wänden hingen schöne Gemälde. Die Türen zum Schlafzimmer waren französische Doppeltüren mit Vorhängen für Privatsphäre.
Es war schöner als unsere erste Wohnung. Viel besser. Es war noch größer.
?Wow,? Sagte ich lächelnd zu meinem Mann. ?Einfach wow.?
?Ja,? grinste. Nichts als das Beste für meine Hurenfrauen.
Gibt es Popuri? flüsterte Janet und beugte sich vor, um an den getrockneten Blütenblättern auf dem Marmor-Couchtisch zu riechen. Der enge Rock ihres Kleides ging hoch und sie zeigte uns ihre nackte Katze. Er fiel vor Aufregung zu Boden.
?Und sehr bequem? sagte Becca, ihre Brüste sprangen fast aus ihrem Kleid, als sie auf einen Stuhl fiel.
Kissen mit Quasten? quietschte Veronica, nahm eine vom Sofa und drückte sie an ihre Brüste, rieb ihre Wangen an ihren Quasten, als wäre sie ein großes, sexy Kätzchen.
?Werden wir hier wohnen?? fragte Donna überrascht.
Nein, wir bleiben hier? Frank lachte.
Ja, Dummkopf? sagte Nicole. Sie übernachten in Hotels. Wohnen Sie in Häusern?
?Es gibt kein Wohnzimmer in Hotelzimmern? protestierte Donna. Und schau, Schlafzimmer.
?Noch ein Hotel? Ich sagte ihm. ?In Ordnung? Wir wohnen hier nicht.
Donna lächelte mich erleichtert an. Ich zog sie zu mir und platzierte einen warmen Kuss auf ihren Lippen. Er war mein schrecklicher Boss. Es hat jeden Tag bei meiner Arbeit ruiniert. Und jetzt war sie meine Hurenfrau. Er würde alles tun, um mich glücklich zu machen.
Und ich liebte das Gefühl, wie ihre großen Brüste gegen meine gedrückt wurden. Meine Brustwarzen waren zu hart gegen den Stoff. Unser Kuss vertiefte sich, als sich meine Erregung beschleunigte. Unsere Zungen duellierten sich, unsere Hände strichen über den Körper des anderen, schlüpften unter die Kleidung des anderen.
Meine heiße Fotze drückte auf die Schenkel. Es war zu nass gegen meins.
?Alice? sagte Frank. ?Keiner. Du musst bestraft werden. Sie alle sind es.
Donna unterbrach den Kuss. ?Sogar ich? Ich dachte, ich wäre gut im Flugzeug.
Außer dir, Donna. Frank grinste ihn an. Aber du wirst mir helfen, die anderen zu bestrafen?
?Pfeil? Er applaudierte.
Ich sah meinen Mann an. Was hast du vor, Frank?
Sein Lächeln kehrte zu mir zurück. Er war sehr gutaussehend und aufgeregt. Nun, wenn ich euch unartige Schlampen eine nach der anderen verprügele, werden wir die ganze Nacht hier sein. Also werden wir alles machen.
Ich runzelte die Stirn. ?Wie??
Sein Grinsen wurde breiter, seine Zähne blitzten.
Danach zogen sich alle aus, Frank zog seinen Anzug aus und zeigte seinen durchtrainierten, athletischen Körper. Er passte nie in das schwache Nerd-Stereotyp. Er war immer in großartiger Form, lief, trainierte und stemmte sogar Gewichte. Das war schon während meiner Studienzeit so. Ja, er war eine große Kuh. Er konnte jedem Geek da draußen über Star Trek, Star Wars und so viel mehr vage Details erzählen.
Aber er tat dies, indem er vorgab, ein Mitglied des Leichtathletikteams zu sein.
Frank saß auf dem Kinderwagen und wedelte mit seinem Schwanz vor sich hin. Okay, stell dich an. Alice endlich. Donna, mach nicht mit.
Die Hündinnen waren alle vor ihm aufgereiht und drängelten um ihre Position. Veronica sprang vor Aufregung voraus. Janet war direkt hinter ihr, gefolgt von Nicole und Becca direkt vor mir. Schließlich nahm ich Platz und starrte auf den perfekten Arsch der achtzehnjährigen Hure.
Ok Veronika? Sagte Frank und zog sie auf seinen Schoß. Die Schlampe drehte anmutig ihre Hüften und stürzte sich mit einem bösartigen Stöhnen in seinen Schwanz. Komm jetzt nicht auf mich. Einfach nur da sitzen und genießen.
?Ja,? Franc,? stöhnte.
?Keine große Strafe? sagte ich lächelnd.
?Es ist eine Auszeichnung? Becca kicherte.
Nun, das ist, was wir tun. Donna wird Alice verprügeln, dann wird sie Becca verprügeln, dann Becca, du wirst Nicole verprügeln, wer wird Janet verprügeln, wer wird Veronica verprügeln?
Wen soll ich verprügeln? «, fragte Veronica und wechselte Franks Werkzeug.
Alice, aber dann tauschen wir die Plätze und du gehst ans Ende der Reihe. Dann wird Donna ihr den Arsch versohlen und wir fangen wieder von vorne an?
?In Ordnung,? bestrahlt.
Donna, du wirst fünf Schläge auf deinen Schlampenkopf bekommen. Kannst du dich daran erinnern?
Ist es so viel? sagte Donna und spreizte die Finger ihrer linken Hand. ?So hoch kann ich zählen?
?Gut,? sagte Frank. ?Anfangen.?
Donnas Hand traf meinen Arsch. Ich stöhnte und genoss die schwelende Hitze, die von meiner Fotze ausstrahlte. Dann habe ich Becca lautstark den Arsch versohlt. quietschte sie, ein leuchtend roter Handabdruck leuchtete auf ihrem Hintern.
Seine Hand wanderte zu Nicoles Hintern. Die Tracht Prügel wurde fortgesetzt, bis Veronica stöhnte, als sie Franks Schwanz wand. Ich zitterte, als Donnas Hand zurückzog und meinen Arsch wieder knackte, ich liebte sie, meine Muschi wurde so heiß.
Kräuselnde Risse arbeiteten sich wiederholt entlang der Linie. Mein Hintern wurde heißer und heißer, als Donna mich verprügelte und meinen Hintern auf die Wange schlug. Ich röstete den süßen Arsch der zitternden blonden Becca, während ich Janet verprügelte.
Und dann haben wir fünf getroffen.
?Veränderung? Dona hat angerufen.
Veronica stöhnte, als sie von Franks Schwanz glitt, ihr Arsch lief rot an. Wir standen alle auf, Janet stieg mit einem lustvollen Seufzer auf Frank. Mein Mann stöhnte und genoss eine frische Fotze, die in seinem Schwanz steckte. Veronica stellte sich hinter mich.
klatschen
Donnas Hand landete auf Veronicas Hintern.
Knirschen
Seine Hand schlug mehr auf meinen Arsch. Meine Muschi drückte. Saft tropfte meine Hüften hinunter.
Meine Hand sprang nach vorne.
Schlagen
Becca zuckte zusammen und schnappte nach Luft, als ich ihr den roten Hintern versohlt.
Nicole stöhnte. Und dann hielt Janet den Atem an und wackelte mit Franks Schwanz, sein Arsch wurde heller und heller. Dann startete Donna neu. Mein Arsch brannte noch mehr, als Veronica mich erneut verprügelte. Und wieder. Und wieder.
Ich mochte es. Es war so aufregend, Becca immer wieder in den Arsch zu schlagen und Veronica noch mehr in meinen Arsch zu beißen. Als der Schmerz zunahm, nahm auch meine Erregung zu. Janet eilte zum Ende der Reihe, als Nicole auf Frank stieg.
?Oh ja,? Er schnappte nach Luft, als die Schläge über die Linie kräuselten.
Meine Fotze wurde feuchter und feuchter, während mein Arsch heißer und heißer wurde. Wir stöhnten und wanden uns alle, aber Nicole stöhnte am meisten, als sie in Franks Schwanz steckte. Sie bockte gegen seinen Schwanz und drückte ihre großen Brüste an ihr Gesicht. Ex-Cop liebte es, wenn Becca ihre Hand auf ihren Arsch bekam.
?Veränderung? rief Donna mit einem Glucksen. Ich werde Nicole jetzt den Arsch versohlen?
Oh, Alter, hm? Nicole stöhnte, als sie sich von Franks Schwanz löste. Sein Schwanz ergoss sich mit einem nassen Plopp aus seiner Muschi.
Frank stöhnte ebenfalls und kam Cumming eindeutig immer näher.
Becca kicherte und sprang auf ihren Schoß, ihre großen Brüste schlugen gegeneinander. Mit der ganzen Energie einer Achtzehnjährigen stieß sich die Blondine in den Schwanz des Mannes und presste ihren brennenden Arsch zusammen. Ich stellte mich hinter ihn und wartete darauf, dass die Tracht Prügel begann.
Wellen von Schlägen hallten entlang der Linie. Veronicas Hand wanderte zu meinem Arsch. Meine Hand berührte Beccas Hand. Er stöhnte und sprang auf Franks Schwanz. Sie schob ihren Muschischaft nach oben und dann wieder nach unten, mein Mann stöhnte mit verzerrtem Gesicht.
Risse liefen die Linie hinunter. Mein Arsch brannte.
Ein weiterer Schlag auf Beccas Arsch, sie grinste, als sie sprang.
Und wieder.
Ich genoss das Auf und Ab der Wangen meines Mannes, als er sich an seinem Schwanz wand. Seine Stimme war kehlig vor Vergnügen. Als ich ihn zum vierten Mal verprügelte, war sein Rücken durchgebogen, sein blondes Haar flog ihm um den Kopf.
Die Risse stürzten auf mich zu, jede Hure quietschte vor Schmerz.
Ich schnappte nach Luft, als Veronica mich verprügelte.
Meine Hand landete hart auf Beccas Arsch.
?Ja? quietschte vor purem Vergnügen, als die Hure kam. ?Ja Ja Ja. Ich war so unartig?
?Sehr frech,? Frank stöhnte und spürte, wie sich seine Fotze auf seinem Schwanz windete.
?Veränderung? Donna rief gerne an.
?Oh ja. Sehr gut So köstlich? stöhnte Becca.
Verändere dich, Becca, sagte Donna mit leichtem Ärger. ?Ich bin dran, dich zu verprügeln?
?Snap, ? Frank stöhnte, als die blonde Hure zuckte und sich zusammenzog.
?Oh ja,? Becca stöhnte und versuchte zu landen. Er taumelte zurück und ich fing ihn auf. Seine blauen Augen strahlten vor Freude. Flüssigkeit lief ihr über die Waden, als sie zur Rückseite der Bank taumelte.
Ich zitterte, meine Muschi brannte und ich starrte auf Franks Schwanz, der von jeder Schlampe vor mir mariniert wurde. Er packte meine Hüften und zog mich zu sich. Ich stöhnte, als er meinen brennenden Arsch packte und drückte, was einen heißen Schauer durch meinen Körper schickte, als ich in seinen Schwanz sank.
Sein Penis ging in mich hinein. Nicht so dick wie der Schwarze, den ich im Flugzeug gefickt habe, aber dick genug. Ich habe alles auf meinem geschmolzenen Arsch. Seine Hände glitten meinen Rücken hinauf und ließen meinen brennenden Hintern offen für Veronicas Klaps.
Oh mein Gott, Frank, mein Arsch brennt.
Nur noch fünf? er grinste mich an.
Donna verprügelte Becca, verprügelte Nicole, verprügelte Janet, verprügelte Veronica.
Wer hat mich verprügelt?
Knirschen
Ich drückte den Schwanz meines Mannes in meine Muschi, während sich mein Rücken wölbte. Meine Brüste hüpften, sie streifte ihr Gesicht. Mein Arsch tat weh. Ich stöhnte, die Qual verwandelte sich in Vergnügen, als meine Muschi seinen Schwanz auf und ab gleiten ließ.
Knirschen Knirschen Knirschen Knirschen Knirschen
Knirschen
Ich stöhnte, als der zweite Schlag auf meinem Arsch landete. Meine Sicht verschwamm, als ich Franks Schwanz härter schlug. Vergnügen baute sich in meinen Tiefen auf. Schmerz packte mich. Es hat mir den Kopf verdreht. Sehr sinnlich. Das nächste Knistern hallte in den Huren wider, raste auf meinen brennenden Arsch zu und?
Knirschen
?Ja,? Ich stöhnte, als der dritte Schlag auf beiden Wangen brannte. ?Ja Ja Ja. bestrafe mich Ich war so unartig?
Ich mochte es. Das Vergnügen, das in mir gebaut und gebaut wurde, singt in meinen Tiefen. Ich senkte sein Gerät auf den Boden, als ein weiteres knisterndes Echo auf mich zukam, jedes lauter und lauter. Huren stöhnen angesichts ihres Schmerzes und ihrer Lust angesichts ihrer Disziplin und?
Knirschen
?Verdammt? Ich stöhnte, meine Katze klammerte sich so fest fest.
?Ja Ja Ja,? Janet schnappte nach Luft. ?Sehr gut Ich war so unartig?
?Sehr frech,? Donna kicherte. ?Der Letzte?
Knirschen klatschen klatschen Schlagen Schlag
Knirschen
Der Schmerz brannte, als Veronicas Hand hart nach unten fiel. In Franks Schwanz gebumst, schießt der Schmerz tief in meine Fotze. Ich stieg auf seinen Schwanz und dann knallte ich ihn zu Boden. Die Reibung funkt in mir. Meine Klitoris traf mein Schambein.
Funken der Begeisterung durchzuckten mich.
Ich kam.
Mein Körper zitterte in Franks Umarmung. Seine Hände glitten nach unten, um meinen brennenden Arsch zu greifen. Hinter mir stöhnten und keuchten Hündinnen und beruhigten sich gegenseitig ihre brennenden Ärsche. Ecstasy strömte in mich hinein und brachte meinen Verstand zum Kochen.
So eine ungezogene Frau? Frank stöhnte, seine Stimme kam aus der Kehle.
?Sehr frech,? Ich stöhnte, als ich seinen Schwanz bockte und mich auf meiner Muschi wand. Ich brauchte es zum Release. Überschwemme mich Überschwemme meine freche, betrügende Muschi?
Seine Hände drückten meinen Arsch hart. Der Schmerzausbruch löste einen weiteren Orgasmus aus. Meine Augen weiteten sich, als sich der Schmerz in meinem Körper ausbreitete. Es war intensiv. Es durchströmte meinen Körper. Ich stöhnte und schnappte nach Luft und bockte gegen seinen Schwanz.
Er grummelte: Alice?
Und es hat mich überflutet.
Ich genoss es, wie das Sperma meines Mannes tief in meine Muschi strömte. Ich sah in seine schwarzen Augen. Ich beugte mich vor und drückte meine großen Brüste an seine Brust. Meine Brustwarzen pochten, als der Orgasmus durch meinen Körper kochte. Ich küsste meinen Mann, als er meinen ungezogenen, brennenden Arsch ergriff.
Mir gefiel, wie er mich disziplinierte, nachdem ich eine betrügerische Hure geworden war.
Ich liebte es, seine Hurenfrau zu sein. Wir werden morgen Abend viel Spaß auf der Party haben. Ich würde ihn betrügen. Ich wusste es einfach. Und dann müsste er mich immer und immer wieder verprügeln. Ich wand mich über deinen Schwanz, als sich unsere Zungen duellierten.
Ich liebte diesen Mann.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Delilah Murphy, Senatorin des Großstaates Indiana
?Wie sehe ich aus?? fragte ich und posierte steif in dem schwarzen Cocktailkleid, das ich heute Abend bei meiner Premiere trug. Ich trug dunkle Strümpfe, meine blonden Haare waren gelockt und perfekt gestylt. Ich trug eine Diamantkette, die mein Mann mir zu unserem zehnten Hochzeitstag gekauft hat, und sie passt zu den Diamantohrringen, die an meinen Ohrläppchen baumeln.
?Aussehen wie eine sexy moderne Prinzessin? mein Hurenliebling schwärmte. Natasha saß nackt auf unserem Bett in meinem geheimen Penthouse in DC, dem Liebesnest, in dem ich sie von der Welt fernhielt.
Niemand wusste, dass ich schwul bin. Bei der nächsten Wahl würde ich meinen Sitz im Senat verlieren. Meine Wähler waren nicht so liberal. Ich musste in der Öffentlichkeit die Front einer liebevollen Ehefrau und Mutter pflegen, der Senator tut alles.
?So köstlich? Natasha kicherte, ihre großen Brüste wackelten.
Ich liebte Brünetten. Früher habe ich große Titten geliebt. Natascha hatte beides. Ich war so glücklich, dass ich sie ihrem Mann abgekauft und sie vor dem demütigenden Verhalten dieses Ignoranten gerettet habe. Bis jetzt hatte er sein Geheimnis gehütet. Ich hatte ihn gut genug bezahlt, aber ihm kam in den Sinn, er könnte versuchen, zu den Boulevardzeitungen zu gehen. Niemand würde ihm glauben, aber trotzdem… Gerüchte wie dieses waren obszön.
Natasha sprang aus dem Bett, rannte auf mich zu, das Glück des Welpen kreuzte ihr wunderschönes Gesicht. Das Schlampenserum hatte sie in eine perfekte Schönheit verwandelt. Er griff nach mir, schlang seine Arme um meinen Hals und beugte sich herunter, um mich zu küssen.
Du wirst mit meinem Lippenstift herumspielen? Ich hielt den Atem an und hielt seine hungrigen, nassen Lippen davon ab, mich zu prickeln. ?Verzeihung.?
?Oh, richtig? er gluckste. ?Du musst für heute Abend hübsch sein?
HI-huh.
Dann schmollte er. Du wirst viel Spaß haben und ich werde hier sein. Allein. Ich will gehen.?
Nicht vergessen. Du bist meine heimliche lesbische Frau. Niemand kennt dich.
?Georg kennt mich? George war mein Chauffeur und Vertrauter, ein schwuler Mann, dem ich vollkommen vertraute? Ich habe ihm gutes Geld für dieses Vertrauen bezahlt.
George zählt nicht. Ich lächelte ihn an. Ich würde dich gerne auf meinem Arm haben, damit jeder sehen kann, was für eine sexy, wunderschöne und heiße Frau ich habe? Das war die Wahrheit. Mein Herz beschleunigte sich. Die letzten zwei Wochen mit Natasha, wann immer ich es zwischen Sitzungen und Senatssitzungen quetschen konnte, waren ein heißes Sex-Unschärfe. ?Ich liebe dich.?
?Ich liebe dich auch,? sagte.
Und ich habe dir ein Geschenk gekauft?
Seine Augen leuchteten. Eine mädchenhafte Erregung breitete sich auf ihrem Gesicht aus. ?Gegenwärtig Wo??
Ich drehte ihm den Rücken zu und nahm die diskrete braune Tasche von meinem Schreibtisch und reichte sie ihm. Das ist ein neuer Vibrator. Doppelt beendet.?
Er griff nach dem rosa Vibrator und zog ihn heraus. Sie hatte zwei Schäfte, einen dünneren für ihren Arsch und den anderen dicker, um ihre geile Fotze weit zu dehnen. Er quietschte vor Vergnügen und sprang auf das Bett. Er warf sich darauf.
?Die Batterien sind schon drin? Ich sagte ihm. Und in der Nachttischschublade ist ein Batteriewechsel.
?Ich werde sie alle tragen? Sie stöhnte, nahm den kleinen Schaft an ihren Mund und saugte daran. Dann murmelte er am Ende des Spielzeugs: Ich bin in Ohnmacht gefallen sagte. Ich liebe dich?
?Ich liebe dich,? Ich lächelte, als er heraussprang und brachte es dann zu seiner Fotze und Scheiße.
Sie stöhnte, große Titten hüpften, als meine Fotze fest zusammengepresst wurde, mein armes schwarzes Höschen saugte meine Säfte. Er bearbeitete seinen Vibrator sowohl an seinem Arschloch als auch an seiner Katze. Dann schaltete er den Vibrator ein. Er stöhnte vor Vergnügen.
Ein neues Sexspielzeug kann ihn stundenlang beschäftigen.
Die Gegensprechanlage neben dem Fahrstuhl klingelte. Ich ging auf meinen fünf Zoll hohen Absätzen und drückte auf den Knopf. ?Ja??
?Senator,? George, ?Ich bin hier mit deinem Mann?
Gut, ich bin gleich wieder da.
Natasha stöhnte und schnappte nach Luft, als ich in den Fahrstuhl stieg. Ich lächelte. Heute Abend wollte ich Frank Jackman wiegen und ausrechnen, wie schwer es sein würde, ihn zu vernichten. Das Schlampenserum konnte nicht in seinen Händen sein. Es hätte in verantwortungsvollere Hände kommen sollen.
Wie meine Freundin Magnolia Savage und ihre Firma Femme Allure.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Magnolia Savage, Präsidentin von Femme Allure, Inc.
Annalee hüpfte in ihrem funkelnden silbernen Kleid neben mir auf den Limousinensitz. Ich wollte sie unbedingt zur Gala bringen und ihre Schönheit zeigen. Ich liebte es, heiße Frauen zu zeigen. Es war köstlich, Mädchen zu haben, die so heiß waren wie die anderen mächtigen Männer von DC. Sie hatten Prostituierte und ich hatte meine. Und meiner würde sie umhauen.
Ich wusste nicht, welchen Trick Delilah vorhatte, als sie Frank Jackman zur Party einlud, aber ich hatte Pläne. Ich musste die Schlampenformel brechen, die mir mein Spion gegeben hat. Bis jetzt war meine Forschung und Entwicklung nicht in der Lage gewesen, es herauszufinden. Ich brauchte etwas Direkteres.
Wenn der Senator dachte, er könnte mich verarschen und einen Deal mit Frank machen, dann würde ich zuerst meine Firma das Schlampenserum auf den Markt bringen lassen.
Ein brauchbares Handy zwitscherte in meiner Tasche. Ich nahm es heraus, indem ich auf den einfachen Bildschirm schaute und die Textnachricht las. ?in Position. Das Ziel ist gerade angekommen.
Ich habe eine Ein-Wort-Nachricht gesendet. ?Vorwärts gehen.?
Fortgesetzt werden…

Hinzufügt von:
Datum: November 23, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert