Zwei Huren Stiefschwestern

0 Aufrufe
0%


Sandra war ein zierliches kleines Ding, das 5 Fuß und 2 Zoll groß war und nur 110 Pfund wog. Sie hatte wohlgeformte und durchtrainierte Beine vom Turnen. Sie übertrieb ihre schmale Taille, ihren engen runden Hintern und ihre lebhaften B-Körbchen-Brüste. Sie hatte hellgrüne Augen, ein hübsches Gesicht mit Sommersprossen und pralle kleine Lippen. Sein braunes Haar war unordentlich und über seine Schultern drapiert. Sie trug eine enge schwarze Yogahose, ein enges babyblaues T-Shirt und Turnschuhe.
Sandra beschloss, eine Abkürzung durch einen schmalen Waldweg zu nehmen, auf dem sie gelegentlich nach Hause kam. Dicke Gewitterwolken und dichte Vegetation machten die Umgebung sehr dunkel. Es dauerte nicht lange, bis er zurückkehrte, und seine Frustration wuchs. Es begann stark zu regnen. Auch der dichte Baumbestand konnte ihn nicht vor dem sintflutartigen Regen schützen. Er rutschte im Schlamm aus und lief wütend durch den Wald, bis er hinfiel. Er versuchte aufzustehen, spürte aber einen stechenden Schmerz in seinem Knöchel, der ihn zum Weinen brachte.
Verdammt Er schrie vor Enttäuschung auf. Kann dieser Tag noch schlimmer werden? dachte er sich.
Er schnappte sich einen Ast in der Nähe und schaffte es, mit selbstgebauten Krücken aufzustehen. Er zuckte etwas Schlamm mit den Schultern und machte sich langsam auf den Weg durch den Wald, in der Hoffnung, bald die Grenze zu erreichen.
Er hörte Platschen und schwere Schritte, die sich sehr schnell von hinten näherten. Er drehte sich um und sah einen Mann, der ihn angriff. Er war 1,80 Meter groß und hatte einen gedrungenen kräftigen Körperbau. Er trug Arbeitsstiefel, Jeans und einen dunkelgrauen Regenmantel mit Kapuze. Sein kurz geschnittener schwarzer Bart stand vorne aus der Kapuze hervor, aber er konnte seine Augen im Dunkeln nicht sehen. Instinktiv, zur Selbstverteidigung, schwang er den Ast nach ihr. Er packte den Ast mit Leichtigkeit und knallte mit der Schulter dagegen, wodurch er rückwärts in den Schlamm zu seinen Füßen flog. Er richtete sich auf, als er versuchte, den Ast von sich wegzuziehen. Er riss ihm den Ast aus der Hand und schwang ihn nach ihm, traf ihn seitlich am Kopf und betäubte ihn. Der Mann schwang den Ast nach ihm und er fiel nach hinten.
Sandra hob ihren Arm, um ihn zu blockieren. Es wurde mit einem lauten Knacken an seinen Arm gebunden. Ein stechender Schmerz traf seinen Arm und er schrie vor Schmerz auf, als er sich auf die Seite rollte. Er fühlte, wie er hart in den Rücken getreten wurde. Als sie schrie, beugte sie ihren Rücken und rollte sich auf den Rücken. Ein weiterer Tritt in seine Rippen und er fegte den Wind. Bevor er reagieren konnte, landete ein weiterer Tritt im Gesicht.
Er lag fassungslos und gequält da, der Geschmack von Blut füllte seinen Mund. Das Geräusch von schwerem Regen, der überall fällt. Als er wieder zu sich kam, hörte er ein leises Klingeln, dann einen Reißverschluss, und er wusste, was gleich passieren würde.
Er rollte auf Händen und Knien, brach aber zusammen, als er seinen zerschmetterten Arm belastete. Sie drückte ihr Gesicht in den Schlamm, während sie ihre Haare festhielt, schob ihr Shirt hoch, damit sie den Bund ihrer Yogahose fangen konnte, und sprang auf sie. Er zog heftig, aber sie umarmten seinen nassen Körper. Er grunzte frustriert, als er sich wand, um wegzukommen. Sandra griff mit ihrem unversehrten Arm nach hinten und kratzte ihre Hand mit ihren Fingernägeln, um sie zu befreien. Er antwortete, indem er ihr in die Nieren schlug und sein Gesicht wiederholt auf den nassen Boden schlug, während er grummelte.
Er drückte sein Gesicht in den immer tiefer werdenden Schlamm, was dazu führte, dass er anfing zu würgen. Sie versuchte verzweifelt, sich aufzurichten, um zu Atem zu kommen, aber sie war zu schwach. Seine Kraft ließ schnell nach, als er nach Luft rang. Sie hob ihr Gesicht aus der Pfütze und riss ihre Yogahose auf, um ihr glattes, jungfräuliches Kätzchen der kalten Luft auszusetzen. Sie bereute es sofort, kein Höschen getragen zu haben, weil sie die Linien hasste, die sie auf der Unterseite ihrer Yogahose machten, es würde nichts ausmachen.
Eine schmutzige Hand rieb aggressiv über ihren jungfräulichen Hügel, rau wie Sandpapier gegen ihre makellose Weiblichkeit.
Das kann nicht sein Bitte hör auf…, dachte Sandra bei sich und bettelte mit schwacher Stimme. Ich bin eine Jungfrau….
Er schnaubte aufgeregt, als er seine Hand von ihr wegnahm. Dann spürte sie seinen Schwanz an ihren jungfräulichen Lippen.
Nein… bitte…, bettelte sie
Sie drückte ihre Hüften aggressiv nach vorne und drang in ihre trockene Katze ein, was sie zum Schreien brachte, als der Schmerz ihren Körper durchbohrte. Sie schob ihn Zoll für Zoll, bis seine Eier gegen ihre Klitoris drückten und sie dabei auseinander rissen. Sie hielt für ein paar Momente inne, während sie sich unter ihm abmühte, ihr Körper hielt ihn fest, wie es ihm gefiel. Er packte seine Unterarme fest, zerquetschte sie sofort mit seinem schraubstockartigen Griff und jagte entsetzliche Schmerzen über seinen gebrochenen Arm. Er zog sie von hinten, hielt sie mit einer Hand zusammen und drückte sie schmerzhaft zwischen seine Schulterblätter. Er griff mit ihrer anderen Hand nach ihren Haaren und zog sie zurück, zwang sie, ihren Rücken zu krümmen. Er ging langsam mit einem zufriedenen Grunzen von ihr weg. Er hielt einen Moment inne, um das Blut an seinem Schaft zu bewundern. Bevor er sich entspannen konnte, tauchte er wieder ein und fungierte als Schmiermittel für die Bluttransgression.
Sandra weinte, als er sie brutal vergewaltigte und ihr ihre kostbare Jungfräulichkeit nahm. Seine Schmerzensschreie wurden durch den heftigen Platzregen unterdrückt. Sie zitterte, als sie ihn brutal verwüstete. Sein Penis war so hart, dass er seinen Puls in sich fühlen konnte. Er ging in ihr ein und aus, was ihm wie eine Ewigkeit vorkam. Ihr Blut strömte ihre Innenseiten der Schenkel hinunter, als sie ihre strenge jungfräuliche Muschi durchbrach. Jeder Schmerzensschrei und jedes Flehen um Gnade schien ihn noch mehr zu erregen.
Sein Atem beschleunigte sich, als er anfing, sie noch härter zu ficken. Die schäbige Fotze, die bei jedem Schlag an seinem Schaft klebt. Er begann zu spüren, wie sein Penis in ihm anschwoll und ihn vollständig ausfüllte. Er vergrub sich so tief er konnte und heulte. Er spürte, wie sein Penis pulsierte, als die Wärme seinen Leib füllte. Sein Penis zog sich schnell in ihr zusammen und glitt heraus, als sie ihre Hüften nach hinten schwang.
Er ließ sie los und stand auf. Sie funkelte ihn mit einem zufriedenen Lächeln an, während sie sich wieder in ihre Hose steckte, ihre Jeans zuzog und ihren Gürtel befestigte.
Sandra rollte sich auf die Seite und wurde zu einem Ball. Sie weinte, als sie im Schlamm zitterte, als Sperma aus ihrer blutigen, verletzten Katze sickerte.
Bitte … nicht mehr …, bettelte sie.
Er antwortete mit einem Glucksen, als er langsam auf die Bäume zuging, Spuren vom Regen weggespült, während die Frau humpelnd und geschlagen dalag, ohne die Möglichkeit, um Hilfe zu rufen.

Hinzufügt von:
Datum: Dezember 15, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert